3. Damen: Auswärtssieg gegen die SV Blankenese

Am 04.03.16 traten die 3. Damen gegen die SV Blankenese an. Es wurden hohe Erwartungen an das Spiel gestellt, da die Risterinnen auf jeden Fall mit einem Sieg nach Hause fahren wollten, um sich einen festen Platz in der Liga zu sichern.

Deshalb starteten die 3. Damen hoch motiviert und sehr konzentriert ins erste Viertel. Sie spielten eine Ganzfeldpresse und erzielten dadurch sehr viele Steals, so stand es nach 5 min 0:6 für die Wedlerinnen. Diesen Vorsprung ließen sie sich nicht nehmen, somit endete das Viertel mit einem Spielstand von 6:15 für die Risterinnen.

Auch im 2. Viertel gelang es den Vorsprung, vor allem durch ihre harte Defense und die gute Reboundarbeit, zu erweitern. Außerdem spielten sie sehr schnell und konnten die Blankeneserinnen oft überlaufen und durch Fastbreaks viele Punkte erzielen. So gingen die Wedlerinnen glücklich und erleichtert mit einem Spielstand von 11:30 in die Halbzeitpause.

Für die nächste Halbzeit nahmen sich die Risterinnen vor nicht nachzulassen und ihre konditionelle Überlegenheit auszunutzen, da die Blankeneserinnen im 2. Viertel schnell erschöpft waren.

Dieses gelang ihnen im dritten Viertel nur zum Teil, da der Kampfgeist und die Konzentration in der Offense nachgelassen hatten und es so öfter zu Fehlpässen kam oder unkluge Entscheidungen getroffen wurden. Trotzdem konnten sie das Viertel mit 6:12 für sich gewinnen.

Die Spielweise änderte sich im letzten Viertel gegenüber dem dritten Viertel kaum. In der Defense spielten die Wedlerinnen jedoch besser zusammen und ließen somit nur 4 Punkte von den Blankeneserinnen zu. Schließlich endete das Spiel mit einem Spielstand von 21:53.

Dieses Spiel dominierte auf jeden Fall die starke ersten Halbzeit der Wedlerinnen, an die die 3. Damen beim nächsten Spiel gegen den Altonaer TSV anknüpfen wollen. Außerdem sind sie ihrem Saisonziel einen sehr großen Schritt nähergekommen und konnten somit glücklich und zufrieden mit einem Sieg nach Hause fahren.

Viertelergebnisse: 6:15, 5:15, 6:12, 4:11 (Blankenese: Wedel)

Punkte: Nina Jakubschk (22); Laura Meyer (10); Anna Hummel (9); Hanna Winkelmann (8); Linn Mueller-Wiegand und Fenja Penz (2); Christina Kock, Marie Suckstorf, Sina Koopmann

3. Damen: Defenseschlacht gegen SCAL

Am Sonntag, den 26.02.2017, stand das Rückspiel der 3. Damen gegen SCAL an. Nach dem erfolgreichen Hinspiel vor gut einem Monat, wollten die Risterinnen auch Auswärts erneut gegen SCAL siegen.

Beide Teams starteten mit einem hohen Tempo - die Motivation, das Spiel zu gewinnen, war auch bei SCAL deutlich zu sehen. Die Gegner spielten von Beginn an eine starke Ganzfeldpresse, die es den Risterinnen in der Offense allzu oft schwierig machte, den Ball geordnet über die Mittellinie zu bringen. Jeder Ball wurde hart umkämpft und es kam auf beiden Seiten immer wieder zum Abschluss. Somit ging das erste Viertel 15:10 aus.

Im zweiten Viertel konnten die 3. Damen ihre Leistung noch steigern. Das hohe Tempo blieb bestehen und durch ein konzentriertes Zusammenspiel, wurden die freien Leute gesehen und es konnte zum Abschluss kommen. Beide Teams spielten eine harte Defense, was sich auch in der hohen Foulanzahl - schon vor der Halbzeit - wiederspiegelte. Das zweite Viertel endete mit 8:8.

An diesem Ergebnis wollten die Risterinnen auch in der zweiten Halbzeit anknüpfen, was allerdings nur zum Teil gelang. Die Ganzfeldpresse der Gegner in Verbindung mit einer nachlassenden Kondition verleitete die Damen zu hektischen Angriffen und vielen Ballverlusten, die wiederum zu einfachen Fastbreaks für die Gegner führten. Auch die Trefferquote der Wedelerinnen ließ deutlich nach, sodass SCAL den Abstand weiter ausbauen konnte und das Viertel mit 13:8 gewann.

Auch das letzte Viertel wurde von einer harten Defense beider Teams dominiert, den Risterinnen fehlte jedoch oft der letzte Schritt: Eine nicht vorhandene oder zu langsame Helpside ließ die Gegner immer wieder zum Korb kommen. SCAL schaffte es allerdings weiterhin, die 3. Damen früh zu stoppen und konnte das Spiel so mit einem Endergebnis von 49:32 für sich entscheiden.

Viertelergebnisse: 15:10; 8:8; 13:8; 13:6 (SCAL:Wedel)

Punkte: Nina Jakubaschk (9), Lynn Müller-Wiegand, Fenja Penz (je 6), Laura Meyer (4), Franziska Hege (3), Anna Hummel (2), Mia Krause, Hanna Winkelmann (je 1), Marie Backhaus, Laura von der Fecht

3. Damen: Niederlage gegen den Eimsbütteler TV 2

Am Samstag, den 11.02.2017 um 18.00 traten die 3. Damen des SC Rist gegen ETV 2 an. Die beiden Mannschaften standen im direkten Vergleich auf Platz 5 und 6. Nun mussten die 3. Damen zeigen, was sie können und kämpfen, um an den ETV ? Damen vorbeizuziehen.

Die Wedelerinnen starteten mit einer Zonenverteidigung ins Spiel. Man wollte dadurch verhindern, sich überlaufen zu lassen. Doch das funktionierte in den ersten Minuten nicht so gut, denn die 3. Damen waren nicht konzentriert genug und redeten zu wenig in der Defense. Somit kam es immer wieder zu Lücken in der Verteidigung, die die Eimsbütteler nutzten.

Die Rister fanden im ersten Viertel nicht ins Spiel und konnten in den ersten Minuten nur zwei Körbe erzielen. In der Offense bewegte man sich teilweise gut und versuchte Systeme zu spielen, um die Zone der ETVler in Bewegung zu bringen. Der Abschluss ging leider zu oft daneben und so belohnten sich die Wedeler Damen in der Offense zu selten. Das 1. Viertel ging mit 4:14 eindeutig an die Damen des ETVs.

Doch die 3.Damen nahmen sich im 2. Viertel vor mit einer Ganzfeldpresse zu starten, um den Gegner schon früh zu stören. Außerdem versuchte man mehr Konzentration bei den Abschlüssen zu zeigen. Die Ganzfeldpresse funktionierte besser und man kam auch im Angriff zu guten Abschlüssen. Dadurch konnten die Wedeler Damen aufschließen und entschieden knapp das zweite Viertel für sich. Es ging 12:11 aus.

In der Halbzeitpause gab Coach Catha die Anweisung, dass man sich auf dem Feld besser organisieren sollte und noch aufmerksamer in Defense und vor allem bei der Reboundarbeit sein sollte.

Die 3.Damen starteten konzentriert und motiviert ins 3.Viertel. Sie erlangten in den ersten Minuten mehrere Körbe und konnten bis auf 4 Punkte aufschließen. Die Risterinnen sollten sich weiterhin so gut in der Offense bewegen, um zu guten Abschlüssen zu kommen.

Nun galt es weiter dran zu bleiben. Dies gelang den Wedeler in dem Viertel gut. Allerdings ließen sie doch noch zu viele gegnerische Körbe zu. Die Gegner kamen auch in der 2. Hälfte des Spiels zu mehreren Nachwürfen, wodurch sie immer wieder zu erfolgreichen Abschlüssen kamen. Trotzdem entschieden die Risterinnen auch dieses Viertel mit 14:12 für sich.

Nun galt es im letzten Viertel noch einmal alle Kräfte zusammenzuraffen und zu kämpfen, um einen Sieg zu ermöglichen. Doch leider gelang dies den 3.Damen nicht wirklich. Sie ließen sich zu oft von der gegnerischen Mannschaft überlaufen. So ging letztendlich der Sieg an die 2. Damen aus Eimsbüttel mit 36:50.

Die Wedeler Damen zeigten in diesem Spiel eine deutliche Verbesserung zum Hinspiel und dass ein Sieg gegen diese Mannschaft möglich wäre.

Viertelergebnisse : 4:14; 12:11, 14:12,6:13 (Wedel :ETV)

Punkte: Laura Meyer ( 9),Nina Jakubaschk (6),Hanna Winkelmann, Franziska Hege, Fenja Penz,( je 4), Sina Koopmann, Marie Backhaus, Mareike Klatt(je2) ,Laura van der Fecht (1), Lynn Müller-Wiegand, Anna Hummel 

3. Damen: Heimsieg gegen BSV

Am Samstag, den 28.01.2017, spielten die 3. Damen in der Rückrunde gegen den BSV. Nachder enttäuschenden und deutlichen Niederlage im Auswärtsspiel waren die Risterinnen sehr motiviert den kaderschwachen BSV im Heimspiel zu schlagen, mit der Unterstützung der 2000er, die kurz vorher selbst noch ein Spiel hatten.

Im ersten Viertel starteten die Wedelerinnen mit einer Ganzfeldpresse und gingen mit zwei Körben in Führung. Jedoch wurde es kein leichtes Spiel für die 3. Damen, da es durch die schwache Trefferquote gegen Ende des Viertels bei einer knappen Führung mit 11:7 blieb.

Auch im 2. Viertel war es weiterhin ein enges Spiel. Die Risterinnen starteten zwar aggressiv, ließen sich jedoch gegen Mitte des Viertels überrennen, holten zu wenig Rebounds und spielten keine ruhig aufgebaute Offense mehr, die zu einem Korberfolg führte. Die Positionen auf dem Spielfeld waren nicht eindeutig verteilt. Dies führte dazu, dass der BSV das Viertel für sich entschied und der Vorsprung der 3. Damen mit 23:21 immer kleiner wurde.

Nach der Halbzeitansprache rissen die Spielerinnen das Spiel wieder mit einigen Angriffen an sich. Die Offense wurde besser aufgebaut und durch die Systeme kam Bewegung ins Spiel. Gegen Ende des Viertels knickten die Risterinnen aber erneut ein und das Heimspiel blieb weiterhin spannend.

Im letzten Viertel zeigten die Risterinnen nochmal, woran sie in den letzten Wochen gearbeitet hatten und schafften es einen deutlichen Vorsprung zu erlangen. Sowohl Defense als auch Offense funktionierten jetzt, man merkte, dass der Gegner langsam müde wurde.

Auch wenn es nicht das beste Spiel der 3. Damen war, führte der Kampfgeist und die Arbeit der letzten Wochen zum Endergebnis 63:44 mit dem die Spielerinnen ihrem Saisonziel ein großes Stück nähergekommen sind.

Viertelergebnisse: 11:7, 12:14, 18:14, 22:9 (Wedel:Bramfeld)

Punkte: Nina Jakubaschk (24), Hannah Winkelmann (18), Mia Krause (8), Lynn Müller-Wiegand (6), Nele Koschek (5), Laura Meyer (2), LeaTimmermann, Anna Hummel, Franziska Hege, Christina Kock, Marie Backhaus.

3. Damen: Überraschender Heimsieg gegen SCAL

Am 21.01. empfingen die 3. Damen den SC Alstertal-Langenhorn bei sich in der Steinberghalle. Da das Hinspiel verschoben wurde, war dies das erste Spiel der Risterinnen gegen den Tabellen 3.

Sie starteten sehr motiviert in das erste Viertel, wodurch sie direkt die ersten 6 Punkte erzielten. Allerdings holten die Gegner dies bis zum Ende des Viertels wieder ein und es stand 6:6. Man konnte also schon jetzt sehen, dass es ein enges Spiel werden würde.

Im zweiten Viertel spielten die Wedelerinnen sehr gut zusammen. Durch ihre gute Defense bekamen sie mehrere Steals und konnten diese in der Offense gut verwerten. Somit kam es zu einem Viertelergebnis von 17:10.

In der Halbzeit betonte Coach Catha nochmal, dass sich jeder einzelne anstrengen müsse, damit sie dieses Spiel gewinnen würden. Ebenfalls wurden die Spielerinnen an den Gebrauch von Systemen erinnert.

Im dritten Viertel machten die Risterinnen so weiter, wie sie das zweite Viertel beendet hatten. Sie strengten sich weiterhin sehr an und erzielten in der Offense viele Punkte. Es kam zu einem Viertelergebnis von 16:9.

Im letzten Viertel wurde es nochmal spannend, denn die Gegner drehten plötzlich wieder auf und erzielten viele Punkte. Davon waren die Wedelerinnen etwas überrumpelt, wodurch sie im Angriff nur noch wenige Punkte erzielten. Dazu kam es zu mehreren Fouls und sie bekamen nur noch wenige Rebounds. Es kam zu einem Viertelergebnis von 5:14.

Sie schafften es jedoch noch mit einem Endergebnis von 44:39 gegen SCAL zu gewinnen. Dies gelang ihnen durch einen sehr guten Teamgeist, denn sowohl die Spielerinnen auf dem Spielfeld als auch die Spielerinnen auf der Bank waren voll und ganz dabei.

Viertelergebnisse: 6:6, 17:10, 16:9, 5:14 (Wedel:SCAL)

Punkte: Nina Jakubaschk (15), Laura Meyer, Anna Hummel (je 7), Fenja Penz, Mia Krause (je 4), Hanna Winkelmann (3), Franziska Hege, Nele Koschek (je 2), Marie Suckstorff, Lea Timmermann, Ezgi Alkan

Beginn der Rückrunde - Niederlage gegen den SC Condor

Am 15.01. startete die Rückrunde mit dem Spiel gegen den SC Condor. Durch die im Hinspiel gewonnene erste Halbzeit waren die Wedeler Damen sehr motiviert für das Rückspiel, sie fuhren außerdem mit einem guten und ausgeglichenen Kader zum Spiel.

Coach Catha wies vor dem Spiel noch mal auf drei Spielerinnen des SC Condors hin, die sich im Hinspiel als sehr gut bewiesen haben. Außerdem sollten die Risterinnen besonders auf die gute Absprache untereinander achten, vor allem in der Defense.

Die Wedelerinnen starteten im ersten Viertel aggressiv und spielten mit einer Ganzfeldpresse. Sie spielten ohne Systeme, konnten jedoch trotzdem gut mit den Gegnern mithalten und erzielten in diesem Viertel ein knappes Ergebnis von 20:17.

Im zweiten Viertel ließ die Konzentration der Wedeler Damen ein wenig nach und die Aggressivität der Gegner wurde noch stärker. Diese konnten mehrere Steals erzielen und auch einige Fastbreak-Situationen gelangen ihnen. Der Spielstand nach diesem Viertel betrug deshalb 16:5.

In der Halbzeit wurde nochmal von Coach Catha auf die Systeme hingewiesen, auch die Kommunikation der Defense war ein weiteres Thema der Besprechung.

In das dritte Viertel gingen die Wedelerinnen wieder motiviert und starteten direkt mit dem Systemspiel. Doch schon nach ein paar Minuten verletzten sich drei Spielerinnen von Wedel bei einem Kampf um den Ball mit den Gegnern und mussten vorerst ausgewechselt werden. Das Viertel endete mit dem Ergebnis 13:9.

Die verletzten Spielerinnen konnten sich von ihrem Schmerz und dem Schock erholen und somit auch wieder mit ins letzte Viertel starten. In diesem Viertel haben die Wedeler Damen in der Defense besser zusammengearbeitet und konnten auch mehrere Steals erzielen. Systeme wurden weiterhin gespielt und für die letzten paar Minuten zeigten die Risterinnen nochmal wie aggressiv sie sein können. Das Viertel wurde aufgrund ihres Kampfgeistes für sie entschieden: 8:13.

Das Rückspiel gegen den SC Condor wurde mit 57:44 verloren, jedoch verbesserten sich die Wedelerinnen im Vergleich zum Hinspiel. Mit diesem positiven Gedanken gehen die Wedeler Damen in ihr nächstes Spiel am 21.01.

3. Damen: Wichtiger Auswärtssieg gegen ETV

Am Sonntag, den 18.12.2016, waren die 3. Damen des SC Rist Wedel beim Eimsbütteler TV zu Gast. Die Risterinnen reisten mit einem hochmotiviertem und vollem Kader an. Von Anfang an war klar, dass dieses Spiel unbedingt gewonnen werden muss, um dem Saisonziel Ligaverbleib ein Stück näher zu kommen.

Bereits kurz nach dem Tip-Off war ein aggressives und enges Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn zu erkennen. Auch wenn die ersten beiden Punkte zunächst an den Gastgeber gingen, ließen sich die Wedelerinnen nicht abschütteln und erkämpften sich eine knappe 15:14- Führung im ersten Viertel.

Auch im zweiten Spielabschnitt ließ sich nur schwer erahnen, wer dieses Spiel gewinnen würde. Das 6:6-Viertelergebnis zeigte, dass besonders auf die Verteidigung gesetzt wurde. Die Rister Damen glänzten mit ihrer starken Defense und konnten die Eimsbüttelerinnen bereits an der Mittellinie in Schwierigkeiten bringen, sodass es mit einem 21:20 aus Wedeler Sicht in die Halbzeit ging.

Mit Selbstvertrauen und Euphorie ging es in die zweite Hälfte des Spiels. Die Chance zu gewinnen war da, allerdings musste für einen größeren Vorsprung die Reboundarbeit verbessert und die aggressive Ganzfeldpresse in der Verteidigung beibehalten werden.

Die Halbzeitansprache wurde beherzigt und viele großartige Steals konnten durch die tolle Teamarbeit eingefahren werden. In der Offense konnten währenddessen dank guter Spielzüge und Systeme, Korberfolge gefeiert werden. Da ETV sehr dicht in der Zone stand, war es für unsere Center schwer, sich dort aufzuposten und es wurden vermehrt Würfe von außen genommen. Letztendlich gelang es den 3. Damen das dritte Viertel mit 14:7 für sich zu entscheiden und einen kleinen Vorsprung aufzubauen.

Um die wichtigen zwei Punkte auch definitiv mit nach Hause nehmen zu können, wurde im Schlussviertel noch einmal alles gegeben. Es wurden viele gute Offensiv- und Defensiv-Rebounds erkämpft. Nach der spannenden Stop the clock-Phase am Ende, wo es noch einmal einige Freiwürfe gab, konnten die Risterinnen endlich ihren zweiten Saisonsieg feiern und sich über ein hart erkämpftes 48-38 freuen.

Dass die Wedelerinnen am Ende jubeln konnten, ist dem großen Kampfgeist, sowie der tollen Leistung und Unterstützung des gesamten Teams zu verdanken! Möglicherweise war auch die versprochene Torte bei einem Erfolg nochmal ein Extraantrieb.

Viertelergebnisse: 14:15, 6:6, 7:14, 11:13 (Eimsbüttel : Wedel)

Punkte: Nina Jakubaschk (13), Laura Meyer (12), Mareike Klatt (8), Hanna Winkelmann (6), Lynn Müller-Wiegand (3), Marie Suckstorff, Anna Hummel (je 2), Franziska Hege, Nele Koschek (je 1), Marie Backhaus, Laura van der Fecht, Ezgi Alkan

3. Damen: Niederlage gegen den Altonaer TSV

Am Samstag, den 26.11.2016 spielten die 3. Damen gegen den Altonaer TSV. Mehr als die Hälfte des Kaders bestand aus den Spielerinnen des Jahrgangs 2000. Da diese jedoch direkt vorher ein Spiel mit der W17 hatten, waren sie nicht mehr in bester Form.

Im ersten Viertel starteten die Risterinnen mit einer Ganzfeldpresse, wurden jedoch häufig mit einem Fastbreak überlaufen.

So kam es nach dem ersten Viertel zu einem Punktestand von 4:21 für die Spielerinnen des Altonaer TSV.

Auch im folgenden Viertel konnten die Wedelerinnen sich nicht steigern. Trotz ihres guten Kampfgeistes, gingen sie mit einem Ergebnis von 7:37 enttäuscht in die Halbzeitpause.

In der Halbzeitpause beschloss Coach Catha auf eine Zonenverteidigung umzustellen. Daraufhin starteten die 3. Damen motiviert in das dritte Viertel. Die Risterinnen versuchten öfter Systeme zu spielen und erzielten dadurch mehr Punkte als zuvor.

Im letzten Viertel spielten die Gegnerinnen allerdings konzentrierter und aggressiver, sodass dieses Viertel 7:31 endete.

Aufgrund der nicht optimalen Kaderbesetzung und der schlechten Trefferquote konnten die Risterinnen am Ende nur 22 Punkte erzielen.

Der Spiel-Endstand betrug schließlich 22:87.

Trotz der deutlichen Niederlage konnte die 3. Damen-Mannschaft in der neuen Liga wieder gute spielerische Erfahrungen sammeln, die ihr für den nächsten Gegner sicherlich nützlich sein werden.

Viertelergebnisse: 4:21, 3:16, 8:19, 7:31 (Wedel: Altona)

Punkte: Anna Hummel (7), Nele Koschek (5), Mareike Klatt (4), Mia Krause, Hanna Winkelmann und Laura Meyer (je 2), Christina Kock, Sarah Pilling, Laura Van der Fecht, Marie Suckstorff

3. Damen: Niederlage trotz Halbzeitführung

Am Samstag, den 19.11.2016 empfingen die Wedelerinnen den 2. platzierten SC Condor in der Steinberghalle. Die Erwartungen an dieses Spiel waren hoch und genau so motiviert waren die Risterinnen den Sieg in Wedel zu behalten, trotz des personellen Verzichts auf die Spieler des Jahrgangs 2000, die parallel selbst ein Spiel hatten.

Die Damen aus Wedel starteten gut ins Spiel, spielten aggressiv und konnten so die Gäste mit ihrer Spielweise überraschen. Das erste Viertel wurde klar vom Heimteam dominiert, sodass es zur ersten Viertelpause 18:11 stand.

Zu Beginn des zweiten Viertels kamen die Damen des SC Condors zuerst besser ins Spiel und konnten mit einem 11:0 Lauf das Ergebnis zu ihrem Vorteil wenden, doch ab der 14. Minute waren auch die Wedelerinnen wieder wach und konnten einen 10:0 Lauf für sich entscheiden. Die letzten 3 Minuten des 2. Viertels waren ziemlich ausgeglichen, sodass zur Halbzeit eine kleine Führung von 6 Punkten für die 3. Damen des SC Rist Wedels auf der Anzeige stand.

Mit diesem guten und motivierenden Gefühl gingen die Damen in die Halbzeitpause und fanden viele positive Aspekte in ihrem Spiel der 1. Halbzeit. Man wollte so weiterspielen, weiterhin aggressiv bleiben und gut kommunizieren.

Doch auch der SC Condor hatte anscheinend eine deutliche Halbzeitansprache erhalten! Wie ausgewechselt kamen die Gäste zurück auf das Spielfeld und spielten auf einmal deutlich aggressiver und mutiger. Konnten die Wedelerinnen anfangs des 3. Viertels noch gut mithalten, spürte man doch ab der 25. Minute die Veränderungen in dem Wedeler Kader, der zu diesem Spiel sehr centerlastig besetzt war.

Das dritte Viertel wurde im Endeffekt leider deutlich mit 9:24 verloren.

Doch die Risterinnen gaben nicht auf. Man stellte sich auf die neue Situation ein und wollte weiterhin kämpfen, aber vor allem das eigene Spiel weiter bestimmen. Es wurden weiterhin viele Aspekte aus den vergangenen Gesprächen & Trainingseinheiten umgesetzt und so fanden die Damen weiter Mut, selbstbewusst aufzutreten.

Das Endergebnis von 50:72 für den SC Condor ist nach der 2. Halbzeit sehr berechtigt, doch für die Wedelerinnen nach der starken ersten Halbzeit ärgerlich. Doch auch dieses Spiel in der neuen Liga hat für die Risterinnen viele Erkenntnisse und neuen Mut gebracht, um positiv auf das nächste Heimspiel am 26.11.2016 zu blicken.

Wir freuen uns schon jetzt auf das Rückspiel gegen den SC Condor, bei dem wir hoffentlich mit voll besetztem Kader dem Gegner zeigen werden, was wir können.

Viertelergebnisse: 18:11, 15:16, 8:24, 9:21 (Wedel: Condor)

Punkte: Nina Jakubaschk (20), Laura Meyer (8), Franziska Hege (8), Mareike Klatt (5), Laura von der Fecht (4), Lea Timmermann (4),Sophia Meyer, Sarah Pilling, Laura Kehrbaum

3. Damen: Enttäuschende Niederlage gegen BSV

Am Samstag, den 12.11.2016, traten die 3. Damen in einem Auswärtsspiel gegen den BSV an. Vorm Spielbeginn, beim Aufwärmen waren die Spielerinnen hochmotiviert mit einem Sieg nach Hause zu fahren. Mit einem Großen Kader und ausgeschlafen waren die Wedelerinnen sehr gut vorbereitet für ein hartes und anstrengendes Spiel.

Mit einer Ganzfeldpresse starteten die Wedelerinnen ins erste Viertel und hatten von Anfang an Probleme ins Spiel zu finden. Die Risterinnen lagen schon nach kurzer Zeit hinten. Das Viertel endete mit einem niedrigen Rückstand von 4 Punkten für Wedel.

Deswegen waren noch Hoffnungen da, das Spiel wieder an sich zu reißen. Die Vorsätze für das 2. Viertel wurden allerdings nicht ausreichend genug umgesetzt. Die Spielerinnen ließen sich überrennen, redeten nicht genug miteinander und spielten keine Systeme durch, sodass die Offense sehr durcheinander war. Durch eine Presse und Doppeln des Gegners hatten die 3. Damen Schwierigkeiten den Ball nach vorne zu bringen und der BSV eroberte aufgrund der Fehlpässe immer wieder den Ball. Zudem waren eine niedrige Trefferquote und die Teamfouls für einen weiteren Rückfall und zunehmender Entmutigung der Risterinnen verantwortlich. Somit stand es zur Halbzeit des Spiels 36:16.

Im 3. Viertel war die Trefferquote zwar besser als zuvor, aber durch das langsame Umschalten zur Defense nach einem Korberfolg, konnten die 3. Damen ihren Rückstand nicht wieder aufholen. Auch eine Zonenverteidigung konnte die Gegner nicht mehr stoppen, sodass der BSV mit 51:28 in Führung blieb.

Im letzten Viertel war die Punktedifferenz weitgehend ausgeglichen. Aber es fehlte weiterhin der nötige Kampfgeist der Risterinnen. Dies führte zu einem Endspielstand von 67:43. Das Spiel hat vor allem gezeigt, wie wichtig der Wille hinter einem Spiel ist, der bei den 3. Damen bei diesem Spiel eindeutig gefehlt hat. Umso wichtiger ist es, im Rückspiel zu zeigen, dass die Spielerinnen es besser können.

Viertelergebnisse: 12:8, 24:8, 15:12, 16:15 (BSV: Wedel)

Punkte: Nina Jakubaschk (21), Lea Timmermann (8), Lynn Müller-Wiegand (6), Mia Krause (3), Laura Meyer, Marie Suckstorff (je 2), Anna Hummel (1), Franziska Hege, Laura von der Fecht, Christina Kock, Ezgi Alkan

3. Damen: Auswärtsniederlage bei den SG Harburg Baskets

Am Samstag, den 15.10.2016, spielten die 3. Damen gegen die SG Harburg Baskets. Allerdings konnten die Risterinnen nicht mit vollem Kader antreten, da einige Spieler krankheitsbedingt ausfielen. Trotzdem starteten sie motiviert ins Spiel. Das erste Viertel begannen die Risterinnen mit einer aggressiven Ganzfeldverteidigung und konnten schon nach wenigen Minuten in Führung gehen. Sie spielten konzentriert weiter und so endete das erste Viertel 6:10 für die 3. Damen.

In den ersten Minuten des zweiten Viertels gelang es den Damen, die Ansage des Coaches, konzentriert weiter zu spielen, umzusetzen. Die Gegner nutzten die schlechte Reboundarbeit der Risterinnen allerdings aus und beendeten das 2. Viertel mit 20:7. In den letzten beiden Vierteln wollten die 3. Damen noch einmal alles geben, um die Harburger an dem Sieg zu hindern. Sie starteten wieder mit voller Konzentration, jedoch nur noch mit einer Halbfeldverteidigung, um die Kräfte zu sparen. Es gelang den Spielerinnen der 3. Damen, die Harburger an dem Ausbau der Führung zu hindern. Auch im letzten Viertel versuchten die Wedelerinnen immer wieder durch Pass- and Cut-Bewegungen und Systeme zu einem guten Abschluss zu kommen. Allerdings vergaben sie zu viele Chancen, im Gegensatz zu den Harburgern, die ihre Punkte auch im letzten Viertel wieder machten. Somit siegte die SG Harburg Baskets mit 52:29.

Viertelergebnisse: 6:10 , 20:7, 11:8 , 15:4 (Harburg : Wedel)

Punkte: Nina Jakubaschk (12);Laura Kehrbaum (11) ; Marie Backhaus ; Lynn Müller-Wiegand, Nele Koschek ( jeweils 2) , Sophia Meyer, Mia Krause, Franziska Hege.

3. Damen: Erstes Heimspiel - erster Sieg

Am vergangenen Samstag, den 8.10, spielten die dritten Damen ihr erstes Heimspiel in der Stadtliga gegen den SV Blankenese. Allerdings ohne Coach Catha, die aber von W17-Trainerin Biggi Jürgensen vertreten wurde.

Das erste Viertel wurde mit einem Drei-Punkte Treffer der Wedeler eröffnet, die sofort noch einmal nachlegten und ihre Führung gleich in den ersten Minuten auf 5:0 ausbauten.

Jedoch folgte dann leider ein kleiner Einbruch. Die Rister vergaben viele einfache Chancen, sodass die Blankeneser noch einmal aufholten und das erste Viertel schließlich mit 6:5 für den SC Rist endete.

Im zweiten Viertel sorgten eine schwache Trefferquote und teilweise unglücklich getroffene Entscheidungen der Schiedsrichter für viele Freiwürfe auf beiden Seiten, wovon die Wedeler allerdings viele verwarfen und so die Chance verpassten, ihre Führung weiter auszubauen, sodass die Rister mit einer knappen 13:10 Führung in die Halbzeitpause gingen.

Das dritte Viertel startete mit Freiwürfen für Blankenese, die diese zum Glück nicht trafen. In den darauf folgenden Minuten vergaben die Wedeler 3 von 4 Freiwürfen, während Blankenese mit 4 Punkten in Folge den zwischenzeitlichen Ausgleich schaffte. Allerdings schafften es die Rister-Mädels dann auch noch 4 Punkte zu erspielen, sodass man mit einer knappen 20:16 Führung in das letzte Viertel startete.

Die letzten 10 Minuten, begann Blankenese wieder mit 2 Treffern in Folge, worauf Wedel aber sofort mit ebenfalls 4 Punkten in Folge antwortete.

In den letzten drei Minuten, drehten die Mädels dann aber noch einmal auf und ließen nur 2 Punkte von Blankenese zu, während sie selber noch 9 Punkte erzielten und somit das Spiel mit einem hart erkämpften 29:22-Sieg für die 3. Damen endete.

Die Mädchen wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen, haben gekämpft bis zur letzten Sekunde und sich so den gewollten Sieg errungen.

Viertelergebnisse (Rist: Blankenese): 6:5, 7:5, 13:11, 9:6

Punkte: Nina Jakubaschk (11), Anna Hummel (7), Hanna Winkelmann (4), Mia Krause (3), Lea Timmermann (2), Lynn Müller-Wiegand (1), Franziska Hege (1), Laura von der Fecht, Ezgi Alkan, Christina Kock

Erstes Spiel in der Stadtliga: Kein Sieg, aber wichtige Erkenntnisse für die neue Saison!

Diesen Samstag, den 10.09.2016, starteten die 3. Damen erwartungsvoll in ihr erstes Spiel gegen die 2. Mannschaft des Eimsbüttler Turnvereins, denn die neue Saison bringt für die Damen entscheidende Veränderungen mit sich: Das Team tritt zum ersten Mal in der Stadtliga an!

Obwohl die Risterinnen in der vergangenen Saison zu den Leistungsträgern der Bezirksliga gehörten, so müssen sie ihr Spiel nun an das gesteigerte Niveau anpassen - Aggressivität, Schnelligkeit und Kampfgeist sind gefragt, um hier mithalten zu können.

Ziel des Spiels am Samstag war es somit, Grenzen auszutesten und einen guten Einstieg in die höhere Liga zu finden.

Die Damen reisten zwar mit vollem Kader an, dafür leider ohne Coach Catharina Meyer, die aber glücklicherweise durch Mitspielerin und Trainerin Laura van der Fecht ebenbürtig ersetzt werden konnte. Letzte war aufgrund einer Verletzung nicht in der Lage mitzuspielen.

Mit einer Ganzfeldpresse starteten die Risterinnen konzentriert ins erste Viertel und mussten sich zunächst an das gesteigerte Spieltempo der Gegner anpassen. Da die letzten Jahre nicht mit 24 Sekunden-Regel gespielt wurde, fehlte den Damen die nötige Aggressivität in der Offense, um den Ball schnell in den gegnerischen Korb zu bringen. Auch ein gelungener Abschluss von Systemen gestaltete sich schwierig.

Im Gegensatz dazu waren die Gegner in Trefferquote und Spielerfahrungen deutlich überlegen und konnten somit das erste Viertel mit 16:4 für sich entscheiden. Zudem musste Spielerin Sina Koopman das Feld verletzt verlassen und fiel für die restliche Spielzeit aus.

Auch im zweiten Viertel konnten die Damen das Spiel nicht wenden. Rebounds gingen meist in die Hände der Gegner, die, auch wenn sie zahlenmäßig unterlegen waren, das Tempo weiterhin hoch hielten und ihre Systeme souverän durchspielten. Zur Halbzeit konnte ein Spielstand von 30:8 für den ETV nicht verhindert werden.

In der Kabine wurde nun beschlossen in der Defense auf eine Zone umzustellen und am Ende des Spiels mindestens 20 Punkte erzielt zu haben.

Gestärkt und motiviert versuchten die Damen die neu gesetzten Ziele umzusetzen. Die Zonenverteidigung erwies sich als voller Erfolg! Die Gegnerinnen konnten nicht nur weniger Punkte erzielen, weil einfache Züge zum Korb unterbunden wurden, auch die Reboundquote der Risterinnen stieg und die Kommunikation der Spielerinnen auf dem Feld verbesserte sich.

Nur die Offense bereitete dem Team weiter Schwierigkeiten, das Spiel war eng und bot nur wenige Chancen auf einen Korberfolg, sodass bis zum Viertelende keine Punkte verbucht werden konnten.

Im letzten Viertel lies die Ausdauer der Gegnerinnen endlich nach, während Wedelerinnen durch häufige Wechsel weiterhin fit waren und nun auch Körbe erzielten. So konnte immerhin das 4. Viertel mit 12:6 für die Risterinnen entschieden werden!

Verdient gewann der ETV mit 48 zu 20 Punkten.

Abschließend waren die Damen trotzdem nicht unzufrieden mit dem Spiel: Die aufgezeigten Schwächen will das Team als Anreiz nehmen, um daran in den folgenden Trainingseinheiten zu arbeiten und zuversichtlich in weitere Spiele starten zu können.

Let's go, Risters!

Viertelergebnisse: 16:4, 14:4, 12:0, 6:12 (Eimsbüttel:Wedel)

Punkte: Nina Jakubaschk (9); Laura Meyer (4); Anna Hummel, Hanna Winkelmann, Laura Kehrbaum (je 2), Franziska Hege (1); Sophia Meyer, Marie Suckstorff, Jana Sleeboom, Sina Koopmann, Marie Backhaus, Lea Timmermann

Saisonabschlusssieg

Letzten Sonntag, den 24.04.2016, stand das letzte Saisonspiel der 4. Damen gegen den EMTV an. Da das letzte Spiel gegen HAHI und somit auch die Chance auf den zweiten Tabellenplatz und die Relegation verloren wurden, ging es nicht mehr um den Aufstieg.

Trotzdem wollten unsere Damen alles geben, um die Saison erfolgriech abschließen zu können.

Die Risterinnen traten das Spiel in Elmshorn mit einem großen Kader an, sodass die Positionen gut und häufig durchgewechselt werden konnten. Ziel der einzelnen Spielerinnen war es, mehr Konzentration auf die Züge zum Korb zu legen und weniger die unsichereren Distanzwürfe zu nehmen.

Diese Aufgabe stellte sich als nicht so leicht heraus, da das gegnerische Team mit einer großen Centerin antrat, die die Würfe aus dem Bereich der Zone weitestgehend abblocken konnte. Trotzdem ließen sich unsere Damen davon nicht abschrecken. Sie spielten in einer guten Ganzfeldverteidigung und konnten das erste Viertel durch viele Steals und Rebounds mit der Führung beenden.

Im zweiten Viertel begann sich leider der Verletzungsschatten über unsere 4. Damen zu legen. Nina Jakubaschk knickte um und musste das Feld mit Schmerzen am Köchel verlassen.

Nach der Halbzeit knickte auch Mareike Klatt weg und trat somit auch aus dem Spiel aus. Die Risterinnen ließen sich davon aber nicht unterkriegen, sie wollten den Sieg jetzt umso mehr.

Während des dritten Viertels ließ die Leistung unserer Damen trotzdem ein wenig nach. Die Wedelerinnen zeigten sich unkonzentriert und füllten die Mannschaftsfouls. Elmshorn konnte somit dieses Viertel, durch einfache Züge zum Korb und Freiwurftreffern, für sich gewinnen.

Im allgemeinen Punktestand führten die 4. Damen jedoch noch und ließen sich diese Führung auch im letzten Viertel nicht nehmen.

Durch das Ausspielen einiger Systeme, einer guten Verteidigungen am Mann und einem schönen Zusammenspiel konnte die Saison mit einem Sieg von 27:39 abgeschlossen werden.

Bis zum Beginn der nächsten Saison ist genug Zeit, alle Verletzungen auszukurieren, an den Schwächen zu arbeiten und die Stärken weiter auszubauen.

Vielen Dank für diese schöne Saison!

Viertelergebnisse: 6:12, 3:10, 12:9, 6:8 (Elmshorn:Wedel)

Punkte: Lynn Müler-Wiegand (7); Nina Jakubaschk, Jana Sleeboom (je 6); Hanna Winkelmann, Fenja Penz, Anna Hummel, Franziska Hege (je 4); Sophia Meyer, Mareike Klatt (je 2); Nele Koschek, Marie Suckstorff

4. Damen: Enttäuschende Niederlage gegen HAHI

Am Sonntag, den 20.3.16, spielten die 4. Damen ein entscheidendes Heimspiel gegen BG Harburg-Hittfeld in der Steinberghalle. Da sie das Hinspiel mit nur 1 Punkt verloren hatten und der Sieg nötig war, um ins Relegationsspiel zu gelangen, war die Motivation dieses Spiel zu gewinnen sehr hoch. Die Wedelerinnen wussten, was sie erwarten würde und waren deshalb angespannt, jedoch trat der Gegner mit einem sehr schwachen Kader von nur 6 Spielerinnen an.

Nach den erfolgreichen Siegen zuvor, wollten die Risterinnen auch jetzt wieder ein gutes Spiel spielen und sich endlich den Sieg gegen HAHI holen, auf den schon während des Trainings hingearbeitet wurde. Mit einer Ganzfeldpresse starteten die Risterinnen konzentriert ins erste Viertel und konnten somit die ersten Punkte für sich holen. Die anfängliche Führung der 4. Damen wurde jedoch gegen Ende des ersten Viertels von den Gegnerinnen überholt und das Viertel endete mit einem 10:13 für HAHI.

Im 2. Viertel konnten die Gegner 10 Punkte machen, ohne gestoppt zu werden. Die 4. Damen spielten jetzt unkonzentriert, viel zu hektisch und schnell und es war kein klarer Aufbau mehrzu erkennen. Es gab viele Ballverluste und das nutzten die Gegner aus. Es gelang den Damen immer nur sich bis in die Zone der Gegner vorzukämpfen, doch das Pech blieb weiterhin auf der Seite der 4. Damen, da kein einziger Ball in den Korb wollte. Somit kam es zu einem Halbzeitstand von 10:23.

Die Spielerinnen gingen ermutigt durch die Coaches in die zweite Hälfte des Spiels. Es waren nur 13 Punkte, die aufzuholen waren und außerdem waren die Gegner in der Unterzahl. Jedoch gelang es den Risterinnen nicht die Oberhand zu gewinnen und ihre sonstige Leistungzu zeigen, auch wenn die Trefferquote jetzt etwas besser war. Das Spiel blieb weiterhin spannend, da die Damen nur insgesamt 2 Punkte aufholten.

Im Letzten Viertel fanden die 4. Damen endlich ins Spiel zurück. Der Kampfgeist unter den Spielerinnen war geweckt und neben einer harten Defense konnten viele Bälle erobert werden. Die Gegner wurden langsam müde. Leider bekamen die Gegner gegen Ende des Viertels noch einige Freiwurfchancen, die sehr entscheidend waren. In der letzten Sekunde schafften die Risterinnen es nicht mehr den zwei Punkte Vorsprung aufzuholen und verloren so mit 35:37. Auch wenn die 4. Damen an diesem Sonntag alles gegeben haben, konnten sie HAHI nicht schlagen. Für die Zukunft wissen sie jetzt, dass man die Gegner nicht aufgrund ihrer Anzahl unterschätzen sollte und woran das Team noch arbeiten muss!

Viertelergebnisse: 10:13, 0:10, 13:11, 12:3

Punkte: Nina Jakubaschk (15); Elsa Dworzack, Nele Koschek, Lea Timmermann, Mareike Klatt (je 4); Sarah Pilling, Sina Koopmann (je 2); Jana Sleebomm, Marie Suckstorff, Lynn Müller-Wiegand

4. Damen: Heimsieg gegen NTSV

Am Samstag Abend spielten die Spielerinnen des SC Rist Wedel gegen Niendorf. Die Risterinnen starteten hochmotiviert in das erste Viertel und es war von Anfang an klar, dass keine Punkte verschenkt werden sollten.

So bauten sie ihre Führung auch auf 14 Punkte aus, bevor die Gegner ihre ersten beiden Punkte durch Freiwurftreffer erzielten. Die Risterinnen ließen sich jedoch nicht beirren, spielten eine konsequente Ganzfeldverteidigung und konnten somit das erste Viertel mit 22:2 für sich entscheiden.

Auf das Ergebnis schienen sich die Wedelerinnen im zweiten Viertel auszuruhen. Sie schalteten nicht schnell genug um und so ging es mit 34:10 nach dem schlechtesten Viertel der Risterinnen in die Halbzeitpause.

Die Damen schafften es sich in der zweiten Halbzeit erneut zu motivieren und ihr Spiel konzentriert durchzuziehen. So endete das dritte Viertel mit 64:19. Durch die gut besetzte Bank waren auch im letzten Viertel noch alle Kräfte vorhanden und das Spiel endete 82:25 für den SC Rist.

Eine tolle Leistung, die von den Fans und den Spielerinnen gefeiert wurde.

Viertelergebnisse: 22:2, 12:8, 30:9, 18:6 (Wedel, NTSV)

Punkte: Nina Jakubaschk (16), Fenja Penz (16), Elsa Dworzcack (14), Lea Timmermann (10), Laura Meyer (6), Franzi Hege (4), Sina Koopmann (4), Sophia Meyer (4), Marie Backhaus (4), Lynn Mueller-Wiegand (4), Vanessa Stooß.

4. Damen: Sieg gegen BG Hamburg-West

Am Samstag, den 27.02.16, spielten die 4. Damen des SC Rist gegen BG Hamburg-West. Das Hinspiel gegen BGW fiel mit einer Punktedifferenz von 19 Punkten recht eindeutig zugunsten der Wedelerinnen aus. Dennoch war der Gegner nicht zu unterschätzen.

Die Risterinnen starteten hoch motiviert und konzentriert ins erste Viertel und machten es ihren Gegnerinnen mit einer Ganzfeldverteidigung schwer, ins Spiel einzusteigen. Leider konnte die zwischenzeitlich aufgebaute Führung von 7 Punkten nicht bis zum Viertelende gehalten werden, sodass es nach dem ersten Viertel nur noch 12 zu 11 für den SC Rist stand.

Im zweiten Viertel ließ die Trefferquote der Risterinnen nach; sie erzielten erst in der 16. Spielminute wieder einen Punkt. Auch danach konnten nur noch vier weitere Punkte in dem Viertel erzielt werden. Durch eine gute Arbeit in der Verteidigung konnten die Gegner ebenfalls kaum Punkten und es kam zu einem Unentschieden (17:17) zur Halbzeitpause.

In der Halbzeitpause mobilisierte Coach Catha ihre Spielerinnen und motivierte sie zu einer engagierten Spielweise gegen den nur mit acht Spielerinnen angetretenen Gegner. Es gelang den Risterinnen mit einem intensiven Spiel wieder eine Führung zu erspielen. Sie spielten mit einer besseren Trefferquote ein souveränes drittes Viertel, dass sie mit 13:7 deutlich für sich entscheiden konnten. Damit stand es nach dem dritten Viertel 30:24.

Im vierten Viertel kämpften die Wedelerinnen weiter, denn sie wollten den Sieg nicht mehr hergeben. Trotz einer erneut sinkenden Trefferquote konnten die Risterinnen mit einem ausgeglichen Viertelergebnis (9:9) das Spiel beenden. Nach 40 Minuten erkämpften sich die Damen einen verdienten Sieg mit 39:33 und konnten sich die Aufstiegsmöglichkeit weiter bewahren.

Viertelergebnisse: 12:11, 5:6, 13:7, 9:9 (Wedel : BGW)

Punkte: Nina Jakubaschk (18); Elsa Dworzack, Fenja Penz, Sarah Pilling (je 4); Mareike Klatt (3); Franziska Hege, Anna Hummel, Laura Meyer (je 2); Marie Backhaus, Sina Koopmann, Jana Sleeboom, Marie Suckstorff

4. Damen: Derbysieg in Pinneberg

Am vergangenen Sonntag traten die 4. Damen zu ihrem nächsten Punktspiel gegen die BG Halstenbek/Pinneberg an. Bereits von Beginn an warnte Coach Catharina Meyer ihr Team vor einem harten Spiel, da das Hinspiel zwar gewonnen wurde, jedoch während allen Vierteln sehr umkämpft war.

Auch an diesem Sonntag war von Anfang an deutlich zu erkennen, dass beide Mannschaften ihr Wochenende mit einem Sieg abschließen wollten. Die Wedelerinnen versuchten in diesem Spiel, erneut durch eine Ganzfeldpresse, den Gegner so früh wie möglich im Spielaufbau zu stören und unter Druck zu setzen. Allerdings gelang dies in den ersten beiden Vierteln nur teilweise. Zu oft fehlte anfangs der Überblick in der Defense und die einfachen Cuts der Gegnerinnen durch die Zone, konnten nicht rechtzeitig gestoppt werden. So endete das erste Viertel knapp mit 14:15 für die Risterinnen.

Im zweiten Viertel traten noch immer dieselben Schwierigkeiten auf und man konnte die Führung lediglich auf 5 Punkte ausbauen. Es ging mit einem Stand von 25:30 in die Halbzeit. In der Halbzeitpause ermahnte Coach Catha noch einmal, die Blöcke und Cuts der Gegnerinnen besser zu kontrollieren und zu unterbinden, sodass die vorläufige gute Defense belohnt werden kann und es nicht zu einfachen Korberfolgen kommt. Das Ziel war die Führung weiter auszubauen und schließlich den Sieg mit nach Hause zu nehmen. Die Wedelerinnen setzten dies im dritten Viertel besser um, ließen weniger Körbe zu und erzielten weiterhin ihre Punkte. Somit konnte das Viertel mit einer Korbdifferenz von 9:16 für sich entschieden werden.

Im letzten Viertel verschlechterte sich die Trefferquote der Damen und die Pinnebergerinnen bekamen so die Möglichkeit noch einmal aufzuholen und das Viertel mit 13:8 zu gewinnen. Allerdings reichte dies nicht aus, um die Wedlerinnen zu bezwingen und so kam es zu einem 47:54 Endstand. Die 4. Damen des SC Rist können somit ihre Siegesserie weiter fortführen und zwischenzeitlich den ersten Tabellenplatz belegen.

Viertelergebnisse: 14:15, 11:15, 9:16, 13:8

Punkte: Nina Jakubaschk (26), Marie Suckstorff (11), Hanna Winkelmann (6), Mareike Klatt (4), Franziska Hege, Nele Koschek (je 3), Anna Hummel (2), Sophia Meyer, Marie Backhaus, Vanessa Stooß, Sina Koopmann.

4. Damen: Weiter auf Siegkurs!

Nur zwei Wochen nach dem Auswärtsspiel traten die 4. Damen erneut gegen den Waldörfer SV an. Nach dem Sieg im Hinspiel waren die Damen hochmotiviert und wollten den Waldörfern auch in der Steinberghalle keine Chance auf einen Sieg lassen.

Durch eine hohe Trefferquote und viele Rebounds dominierten die Wedelerinnen das Spiel von Beginn an. Mit einem sehr guten Zusammenspiel, sowohl in der Offense als auch in der Defense, erlangten die Risterinnen nach dem 1. Viertel schon eine Führung von 23 zu 4.

Trotz eines weniger korbreichen zweiten Viertels, gingen die 4. Damen zur Halbzeit zufrieden mit 33 zu 6 in die Kabine. Headcoach Catha ermahnte die Spielerinnen, sich nicht auf der ersten Halbzeit auszuruhen, sondern den Abstand zu den Waldörferinnen weiter auszubauen.

So starteten die Damen auch im 3. Viertel konzentriert und konnten ihr gutes Zusammenspiel aufrechterhalten. Durch eine aufmerksame Defense mit vielen Steals konnten die Risterinnen mit Fastbreaks punkten. Während die Kondition der Spielerinnen des Waldörfer SV langsam nachließ, steigerten sich die Wedelerinnen immer weiter und konnten das Spiel so deutlich mit einem Entstand von 76:16 für sich entscheiden.

Viertelergebnisse: 23:4, 10:2, 19:4, 24:6

Punkte: Nina Jakubaschk (18), Fenja Penz (16), Sarah Pilling (12), Jana Sleeboom (8), Dorothee Karschau (5), Elsa Dworzack, Sophia Meyer, Marie Backhaus (je 4), Franziska Hege (3), Lynn Müller-Wiegand (2).

4. Damen: Ein wichtiger Sieg gegen ETV

Vergangenen Samstag hatten die 4. Damen ein wichtiges Spiel. Damit das Team um Coach Catha Meyer noch Chancen auf den 2. Tabellenplatz und somit auf ein mögliches Relegationsspiel hatte, musste ein Sieg her.
Nachdem die Wedelerinnen das Hinspiel mit knapp 20 Punkten verloren hatten, war die Motivation beim Rückspiel in der Steinberghalle umso größer, den Sieg dieses Mal nach Wedel zu holen.

Die Wedelerinnen legten eine starken Start hin und führten schon nach der 1. Minute mit 8:0 Punkten. ETV kämpfte sich zwar zwischenzeitlich zurück, jedoch dank der vielen Steals, dem guten Teamspiel und der erfreulichen Trefferquote konnten die Risterinnen einen Viertelstand von 26:12 erzielen.

Im 2.Viertel ließ die gute Leistung kurzzeitig nach. Während ETV 10 Punkten erzielte, konnten die 4. Damen nur 4 Punkte für sich verbuchen. Zur Halbzeit stand es 30:22 für die Risterinnen.

In der Halbzeitpause mobilisierte Coach Catha ihre Spielerinnen und motivierte sie, mit einer guten Laufleistung gegen die weniger zahlreich besetzten Gegner und einem intensiven Spiel die Führung
weiter auszubauen. Die Wedelerinnen nahmen die Herausforderung an und spielten ein souveränes drittes Viertel mit einer erneut guten Trefferquote. Sie konnten das dritte Viertel mit einer Korbdifferenz von 12:8 für sich entscheiden und somit einen Viertelstand von 44:30 erreichen.

Das letzte Viertel brach an und besonders die gute Reboundquote verhalf zu dem wichtigen Sieg. Nach 40 Minuten hartem Spiel erkämpften sich die Damen den verdienten Sieg mit 55:44 und können somit weiterhin um die Aufstiegsmöglichkeit kämpfen.

Viertelergebnisse: 26:12, 30:22, 44:30, 55:44 (Wedel:ETV)

Punkte: Nina Jakubaschk (19); Elsa Dworzack, Fenja Penz (6); Lynn Müller-Wiegand,Mareike Klatt, Laura Meyer, Sina Koopmann (4); Franziska Hege (3); Jana Sleeboom, Marie Backhaus, Nele Witthöft, Lea Timmermann (2)

4. Damen: Verdienter Sieg gegen Walddörfer SV

Am vergangenen Sonntag bestritten die 4. Damen des SC Rist Wedel ihr erstes Spiel des neuen Jahres auswärts gegen das Team des Waldörfer SV. Der Gegner war trotz der niedrigeren Tabellenplatzierung nicht zu unterschätzen, da dessen Niederlagen jeweils nur sehr knapp ausfielen und die Mannschaft körperlich sehr stark aufgestellt ist.

Die Wedelerinnen starteten motiviert und konzentriert in das erste Viertel und konnten den Gegner von Beginn an durch eine Ganzfeldpresse bereits beim Spielaufbau unter Druck setzen und so ihre Schnelligkeit ausspielen. Durch eine starke Defense und gut abgestimmte Angriffe gelang es den Wedelerinnen das erste Viertel mit 8:11 für sich zu entscheiden.

Auch im zweiten Viertel konnte das Team die hohe Intensität der Defense aufgrund der Ganzfeldpresse aufrecht erhalten und somit die Führung gegen die körperlich starken Waldörferinnen, trotz einer niedrigen Trefferquote weiter ausbauen. Durch deutlich mehr Defense- Rebounds erkämpfte sich das Team von Headcoach Catha Meyer immer wieder Ballgewinne und sicherte sich unter anderem dadurch gegen stark kämpfende Waldörferinnen die 11:19 Führung zur Halbzeit.

Nach der Halbzeit gingen beide Teams gestärkt in das dritte Viertel, welches sich als das punktreichste Viertel des Spiels heraus stellen sollte. Die Wedelerinnen konnten durch ein solides Spiel einen bei dem Team häufig zu verzeichnenden Einbruch im dritten Viertel verhindern und somit die Führung weiter ausbauen. Trotz der zehn von Walldorf erzielten Punkte ließen die Wedelerinnen sich nicht aus der Ruhe bringen und konterten mit schnellen und gut koordinierten Aktionen in der Offense, wodurch es gelang das dritte Viertel 10:18 für sich zu entscheiden und daher mit einer 21:37 Führung in das letzte Viertel des Spiel zu starten.

Im vierten Viertel kam es zu einem deutlichen Einbruch im Spiel der Waldörferinnen, welchen die 4. Damen des SC Rist durch eine erneute Erhöhung der Spielintensität sowie einer harten Defense für sich nutzen konnten und somit den Sieg klar machten. Die Wedelerinnen spielten konzentriert und schnell gegen einen schwächer werdenden Gegner, weshalb der körperliche Vorteil der Gegnerinnen nun vollends entfiel und das Team von Catha Mayer schlussendlich einen Sieg mit 25:58 Punkten mit nach Hause nehmen konnte. Die nicht allzu hohe Trefferquote konnten die Risterinnen durch Kampfgeist und Schnelligkeit sowie einer starken Defense kompensieren und legten somit einen guten Start in das neue Basketballjahr 2016 hin.

Viertelergebnisse: 8:11; 3:8; 10:18; 4:21

Punkte: Nina Jakubaschk (24); Fenja Pentz (12); Marie Backhaus (6); Mareike Klatt, Lynn Müller-Wiegand (je 4); Lea Timmermann, Sarah Pilling, Nele Koschek, Sina Koopmann, Laura Meyer (je 2)

4. Damen: Ein weiteres erfolgreiches Spiel gegen Uetersen

Am vergangenen Samstagabend spielten die 4. Damen das Rückspiel gegen den TSV Uetersen als Gastmannschaft.

Nach dem letzten Sieg gegen Uetersen am 22.11. in der Sporthalle der Pestalozzi-Schule (55:36) starteten die Wedelerinnen motiviert das Spiel. Obwohl im 1. Viertel wenige Punkte, seitens beider Teams, erzielt wurden, konnten die Wedelerinnen die Führung mit 5:8 erlangen.

Auch im 2. Viertel konnten die 12 Spielerinnen eine souveräne Defenseleistung ablegen. Durch die Erfahrung, die die 4. Damen im 1. Viertel mit der Zonenverteidigung der Gegner gemacht haben, konnten sie nun durch ein gutes Zusammenspiel im Five-Out auch das zweite Viertel mit nun etwas mehr Punkten für sich entscheiden.

Zur Halbzeit stand es nun 14:21, worin die Wedelerinnen natürlich trotzdem eine geringe Differenz sahen und dazu führte, sich nun ein Ziel zu setzen:

Zum Ende des Spiels wollten die 4. Damen mit 25 Punkten gewinnen. Ein realistisches Ziel, wenn man weiterhin auf die selbstbewusste Korb- Performance aufbaut und den Gegnern weniger Chancen bietet. Außerdem galt es, die Fehlpässe der letzten Hälfte des Spiels zu vermeiden.

Genau dieses Ziel wurde offensichtlich im 3. Viertel verfolgt, denn die Rister holten sich einen deutlichen Vorsprung von 21 Punkten. Es stand nun 16:37 nach dem korbarmen Viertel seitens der Gegner.

Im letzten Viertel lieferten aber auch die Gegner ein gutes Spiel ab und holten auf. Zwar herrschte immer noch ein gewisser Punktevorsprung den Wedelerinnen gegenüber, jedoch reichte er nicht mehr für das Ziel, das sich das Team für das Spiel gesetzt hatte.

Trotzdem konnten die 4. Damen mit gutem Gewissen die Heimreise antreten, denn sie gewannen 34:51 gegen die Damen des TSV Uetersen.

Viertelergebnisse: 5:8, 9:13, 2:16, 18:14 (Uetersen : Wedel)

Punkte: Nina Jakubaschk (12); Lynn Müller-Wiegand, Sophia Meyer (je 6); Jana Sleeboom (5); Franziska Hege, Sina Koopmann, Sarah Pilling, Hanna Winkelmann (je 4); Mareike Klatt (3); Laura Meyer (2); Marie Backhaus; Ezgi Alkan

4. Damen: Ein Sieg durch konzentriertes Zusammenspiel

Am letzten Sonntag spielten die 4. Damen gegen den starken Gegner SV Blankenese. Beide Teams starteten motiviert und konzentriert ins 1. Viertel. Die Spielerinnen des SC Rist Wedel zeigten von Beginn an eine gute Defenseleistung. Allerdings kam es schon nach wenigen Minuten zu einer Unterbrechung durch eine Verletzung, die das Spiel ziemlich durcheinanderbrachte. Doch die 4. Damen nahmen sich vor, wieder konzentriert ins Spiel reinzukommen. So wurde das 1. Viertel fortgesetzt und die Wedelerinnen erzielten noch ein paar Punkte. Die Risterinnen entschieden es 9:7 für sich.

Im zweiten Viertel sollte man sich vor allem in der Offense noch mehr bewegen und Systeme spielen, um mehr Punkte zu erzielen und die Führung auszubauen. Dies gelang den Risterinnen leider nur teilweise, da sie sich mit der Zonenverteidigung der Gegner schwer taten und nur selten den Weg zum Korb fanden. Allerdings konnten die Wedelerinnen auch dieses Viertel für sich entscheiden und die Führung auf fünf Punkte ausbauen.

In der Halbzeitpause machte die Trainerin Catharina Meyer noch einmal eine Ansage. Es sollte in dem "bekannten" dritten Viertel nicht zum Einbruch kommen, sondern die Spielerinnen des SC Rist bekamen den Auftrag weiterhin eine harte Ganzfeldverteidigung zu spielen, um die Blankeneserinnen weiter unter Druck zu setzen.

Im dritten Viertel ließen die Wedeler nur wenige Punkte zu, jedoch konnte man selbst auch nur wenige Punkte erzielen und so kam es zum knappen Viertelergebnis von 7:6 für den SC Rist.

"Im letzten Viertel noch einmal kämpfen und den Sieg sichern!" Die Spielerinnen von Catharina Meyer sammelten noch einmal alle Kräfte und zeigten eine gute Defenseleistung, sodass der Gegner nur wenige Punkte erzielen konnte. Die Spielerinnen des SC Rist Wedel holten durch ein gutes Zusammenspiel den Sieg und so es kam zu einen Endstand von 20:30 für die 4. Damen des SC Rist Wedel.

Viertelergebnisse: 7:9 , 3:6 , 6:7, 4:8 (SV Blankenese: SC Rist Wedel)

Punkte: Nina Jakubaschk ( 10 ) , Pia Grentzebach (6 ) , Laura Meyer, Marie Backhaus ( je 4 ) , Nele Koschek, Jana Sleeboom, Franziska Hege ( je 2), Fenja Penz

4. Damen: Ein weiterer erkämpfter Sieg gegen den TSV Uetersen

Da der Wasserschaden endlich behoben wurde, konnten die 4.Damen letzten Sonntag gegen den Tabellen Achten TSV Uetersen in der PINS Halle durchstarten.

Trotz der Ganzfeldpresse zu Beginn des Spiels, musste der SC Rist einen 0:6 Rückstand nach 4 Minuten Spielzeit hinnehmen. Der erste Korb der Risterinnen ging auf das Konto von Nina Jakubaschk, die mit ihrem 3- Punkte-Treffer den Startschuss zur Aufholjagd gab. Nach 10 weiteren erzielten Punkten konnten die 4. Damen zur Viertelpause einen kleinen Vorsprung von 13:12 Punkten für sich verbuchen.

Im zweiten Viertel war die Punkteverteilung ebenfalls recht ausgeglichen. Eine souveräne Reboundleistung eröffnete die Möglichkeit die schwache Trefferquote auszugleichen und so stand es zur Halbzeit 25:22 für die Risterinnen.

In der Halbzeit mobilisierte Coach Catha Meyer ihre Spielerinnen, motivierte sie, sich einen höheren Vorsprung zu erkämpfen.

Die Damen nahmen die Herausforderung an, absolvierten ein konzentriertes 3. Viertel und vergrößerten den Punktevorsprung auf 14 Punkte zu einem Viertelergebnis von 42:28.

Das letzte Viertel begann und die Damen wollten den Sieg nun nicht mehr hergeben. Sie kämpften konstant weiter, sodass die Risterinnen ein gelungenes Endergebnis von 55:36 erzielen konnten.

Zu ihrer Siegeslaune trug auch der erste Schnee des Jahres bei und so konnten sie den Restsonntag nur noch mehr genießen.

Viertelergebnisse: 13:12; 25:22; 42:28; 55:36 (Wedel:Uetersen)

Punkte: Nina Jakubaschk (20); Hanna Winkelmann (8); Sina Koopmann (8); Laura Meyer (6); Elsa Dworzack (4); Jana Sleeboom (4); Nele Koschek (3); Marie Suckstorff (2); Lynn Müller- Wiegand (2); Sophia Meyer

4. Damen: Sieg gegen HAPI

Am letzten Samstag spielten die 4. Damen gegen das Team von BG Halstenbek/Pinneberg. Ursprünglich war das Spiel in der Halle in der Pinneberger Straße angesetzt, diese wurde jedoch aufgrund eines Wasserschadens gesperrt.

Das Spiel wurde in die Halle der Pestalozzi-Schule in Wedel verlegt.

Leider kein Glücksgriff, wie sich schnell herausstellte. Doch trotz chronischen Platzmangels konnten sich unsere 4. Damen den Sieg holen.

Das Spiel begann mit einer beidseitig relativ ausgeglichenen Defense, woraus die ersten fünf korblosen Minuten entstanden. Doch auch danach wollte der Ball, nach mehrmaligen guten Wurfmöglichkeiten, gerade bei unseren Damen, seinen Weg nicht in das Netz finden. Das erste Viertel endete mit einem korbarmen 2:6 für die Gäste aus Pinneberg.

Coach Catharina Meyer regte ihre Spielerinnen in der Viertelpause zu einem ruhigeren Spiel mit mehr Ordnung in der Offense an.

Die kleine Halle erschwerte das weite Aufstellen und die Durchführung der Systeme, doch die Risterinnen spielten mit mehr Konzentration, holten viele Rebounds und nahmen eine sehr knappe Führung mit in die Halbzeitpause.

Da es sich auf der Differenz eines Korbes nicht ausruhen lässt, motivierten sich die Spielerinnen die zweite Halbzeit weiterhin so kämpferisch zu gestalten.

Es galt die eigene Ganzfeldverteidigung gut und gleichstark beizubehalten, mehr Wege durch die Zonenverteidigung der Gegner zu finden und ärgerliche Fehlpässe zu vermeiden. Die motivierenden Worte zeigten Wirkung.

Das dritte Viertel konnten unsere Damen, mithilfe von vielen Steals und Rebounds aus der guten Verteidigungsarbeit, wieder für sich gewinnen. Es wurde ein kleiner Puffer von 10 Punkten erarbeitet, doch um diesen Vorsprung beizubehalten, hieß es auch im letzten Viertel noch einmal alles zu geben.

Die ersten fünf Minuten konnten ohne gegnerischen Korberfolg für sich gewonnen werden. Leider ließ die Konzentration in der zweiten Hälfte des vierten Viertels bei den Risterinnen nach, woraus Teamfouls folgten und die Pinneberger noch einmal die Chance bekamen zu punkten. Glücklicherweise hatten sich unsere Damen ihren Vorsprung vorher soweit ausbauen können, dass der Sieg, mit zehn Differenzpunkten, mitgenommen wurde.

Viertelergebnisse: 2:6; 12:6; 10:2; 10:10 (Wedel:Pinneberg)

Punkte: Nina Jakubaschk (10), Jana Sleeboom (8), Fenja Penz (6), Mareike Klatt (4), Elsa Dworzack, Sarah Pilling, Franziska Hege (je 2), Nele Witthöft, Sina Koopmann, Lea Timmermann

4. Damen: Knapp verloren gegen HAHI

Am Samstag starteten die 4. Damen hochmotiviert in das Spiel gegen Harburg-Hittfeld.

Im ersten Viertel legten sie sofort gut los und lieferten sich ein Kopf-an- Kopf-Rennen mit den Gegnern. Mit harter Verteidigung und guten Korbaktionen gewannen die Wedeler das Viertel mit 17:12.

Im zweiten Viertel ging es sofort konzentriert weiter, doch am Ende verloren die Risterinnen dieses Viertel ganz knapp. (15:16) Trotzdem gingen sie mit einer Führung von 32:28 in die Halbzeit.

Und auch der Fluch des "berüchtigten" 3. Viertels schien nun endgültig gebrochen zu sein, denn auch in diesem Viertel zeigten die Wedelerinnen eine hervorragende Leistung. Doch auch das Hittfelder Team spielte gut und ermöglichte den Risterinnen nicht, ihren Vorsprung auszubauen. So stand es in der letzten Viertelpause 45:40.

Die Damen wollten unbedingt mit dem Sieg nach Hause fahren und so strengten sie sich noch einmal richtig an. Doch leider mussten gleich zwei Spielerinnen mit 5 Fouls vom Feld und auch in der Offense spielten die Damen oft hektisch und unüberlegt, so dass nur wenig Punkte erzielt werden konnten. HAHI jedoch holte auf und so wurde es in der letzten Minute noch einmal richtig spannend. Die Hittfelder führten mit einem Punkt. Während sie noch zwei weitere Punkte durch Freiwürfe erzielten, verschossen die Wedeler ihre vier Freiwürfe.

Und so gewann HAHI schließlich 50:53.

Obwohl sie am Ende verloren haben, legten die Wedelerinnen alles in allem ein gutes Spiel hin. Nun sind sie umso motivierter nächste Woche gegen HaPi zu gewinnen!

Viertelergebnisse: 17:12, 32:28, 45:40, 50:53 (Wedel : HAHI)

Punkte: Mareike Klatt (13); Nina Jakubaschk (9); Elsa Dworzack (8); Nele Koschek (6); Laura Meyer (5); Sarah Pilling (4); Sina Koopmann (3); Marie Suckstorff (2); Sophia Meyer.

4. Damen: Souveräner Sieg gegen BG West

Nach dem Sieg gegen Niendorf letzten Samstag, setzten sich die 4. Damen auch diese Woche auswärts gegen BG Hamburg West durch.

Der Gegner war bereits aus einigen nervenaufreibenden Spielen der letzten Jahre bekannt, weshalb sich das Team von Coach Catharina Meyer und Philip Idzikowski auf ein hartes Match einstellte.

Die Risterinnen starteten hoch motiviert und konzentriert ins erste Viertel und machten es ihren Gegnerinnen mit einer Ganzfeldverteidigung schwer ins Spiel einzusteigen. Leider konnte die anfängliche Führung von 5 Punkten nicht weiter ausgebaut werden und es kam zum Gleichstand am Viertelende (8:8).

Dies wollte das Team aber nicht auf sich sitzen lassen und legte in der Defense noch eine Schippe drauf, sodass BG West insgesamt nur 6 Punkte im zweiten Viertel erzielen konnten. Gleichzeitig gelang es den Risterinnen doppelt so viele Körbe zu treffen und einen Spielstand von 20:14 zu erreichen.

Dennoch wollte im Angriff des Öfteren nicht viel Bewegung ins Spiel kommen und die Systeme wurden nur wenig eingesetzt.

Nach der Halbzeitpause wollten die Damen aber nun endgültig zeigen, dass sie sich diesen Sieg nicht mehr nehmen lassen würden und ließen es nicht wie in vorigen Spielen zu einem Einbruch der Leistung im "berüchtigten" dritten Viertel kommen. Stattdessen nahm die Trefferquote zu und die Schwachstellen in der Zone der Gegner wurden gezielt ausgenutzt. Die tolle Defense ließ kaum noch Treffer des gegnerischen Teams zu und mit einem Viertelergebnis von 20:36 ging auch dieses Viertel deutlich an die Mannschaft vom SC Rist.

Selbstbewusst wurde das Spiel auch im letzten Viertel von den Risterinnen vorgegeben und so konnte das Team sehr zufrieden mit einem Endstand von 48:29 vom Feld gehen! Alles in allem lässt sich besonders das Zusammenspiel in der Defense und viel Kampfgeist hervorheben - das Training der letzten Wochen scheint sich gelohnt zu haben!

Viertelergebnisse: 8:8, 20:14, 36:20, 48:29 (Wedel : BGW)

Punkte: Nina Jakubaschk (13); Lea Timmermann (8); Franziska Hege (7); Mareike Klatt, Hanna Winkelmann (je 6); Sina Koopmann (3); Nele Koschek (2); Jana Sleeboom (1); Marie Backhaus.

4. Damen: "Kleiner Kader - große Leistung!"

Aufgrund der Ferienzeit fuhren die 4. Damen mit einem sehr kleinen Kader zu ihrem Auswärtsspiel nach Niendorf. Die Damenmannschaft des Niendorfer TSV war durch die vorherigen Saisons kein unbekannter Gegner, sodass bereits vor dem Spiel den Wedelerinnen bewusst war, was in diesem Spiel auf sie zu kommen wird.
Die Ferien, die Grippewelle und berufliche Verpflichtungen machten es unmöglich mehr als 6 Spielerinnen für das Spiel "zusammen zu kriegen".

Trotz der hohen Siege der letzten Partien gegen Niendorf war die Mannschaft angespannt vor dem Spiel. Doch als man feststellte, dass Niendorf ebenfalls nicht in voller Besetzung antrat, wuchs auch der Mut wieder und man ging motiviert in das Warm Up. Pünktlich zu Spielbeginn kam Spielerin Nummer 7: Sina Koopmann in die Halle, die aufgrund der geringen Spieleranzahl ihren Urlaub vorzeitig beendete, um das Team zu unterstützen ? Danke Sina für deinen Einsatz! Ebenfalls kam Kapitänin Laura Meyer als Verstärkung kurz vor Spielbeginn nach Niendorf. Leider nur als kleine "taktische Verwirrung": gegenüber dem Gegner stand sie mit auf dem Spielbogen, krankheitsbedingt konnte sie das Team jedoch nur von der Bank aus motivieren.

Trotz der ungewöhnlichen Besetzung startete das Team von Coach Catharina Meyer gut in das Spiel, lies kaum gegnerische Angriffe zu und konnte trotz einer hohen Foulbelastung und vielen Fehlwürfen das erste Viertel mit 19:5 gewinnen. Auch im zweiten Viertel dominierten die Rist Damen das Spiel und gewannen immer mehr Selbstvertrauen in ihr eigenes Spiel. Leider wurden einige Entscheidungen der Schiedsrichter weiterhin unglücklich getroffen, sodass die Foulquote der Wedelerinnen weiter anstieg. Auch die
knappe Spieleranzahl machte sich bald deutlich. Trotz dieser Einschränkungen konnte auch dieses Viertel deutlich für Wedel entschieden werden.

Die 4. Damen gingen positiv gestimmt aber doch leicht erschöpft in die Halbzeitpause. Catharina Meyer hatte wenig Kritik zu äußern, appellierte allerdings an ihre Spielerinnen nicht das gewohnte 3. Viertel zu spielen. Schon aus der vergangenen Saison kannte der Coach eine schwache Leistung
im 3. Viertel von ihrem Team. Teilweise schon ein kleiner Fluch, den das Team mit dieser Spielphase verbindet. Leider auch in diesem Spiel kein anderes Bild.

Das 3. Viertel nahm seinen gewohnten Verlauf. Eine unkonzentrierte Offense und eine schläfrige Defense machten es Niendorf sehr einfach noch einmal ungewohnt viele Punkte zu erzielen. Auch die überraschend gute Trefferquote des Niendorfer Teams in diesem Spielabschnitt trug zu dem Viertelergebnis 16:19 für Niendorf bei. Doch bereits Anfang des 4. Viertels waren die Wedelerinnen wieder die dominierende Mannschaft auf dem Feld. Trotz der eingeschränkten Defense aufgrund der vielen Fouls auf der Seite der Wedeler Spielerinnen konnten diese schnell und einseitig Punkten. Nach einem 11:0 Lauf war nur ein Korb der Niendörfer eine Unterbrechung in der Wedeler Serie. In letzter Sekunde kam die Heimmannschaft noch zu ihrem zweiten Korb in diesem Viertel.

Mit dem deutlichen Endstand von 71:37 haben die Wedelerinnen wieder einmal ihre Dominanz gegenüber Niendorf bestätigt. Die Spielerinnen waren sehr glücklich über diesen Sieg und sind nun motiviert für das Spiel am nächsten Wochenende gegen BG West.

Viertelergebnisse: 19:5, 19:9, 16:19, 17:2 (Wedel : Niendorf)

Punkte: Nina Jakubaschk (21), Sarah Pilling (16), Laura Kehrbaum (11), Marie Backhaus (9), Sophia Meyer (6), Sina Koopmann (4), Fenja Penz (1).

4. Damen: Endlich der erste Sieg

Im dritten Saisonspiel sollte für die 4. Damen des SC Rist Wedel endlich der erste Sieg her. Am Samstag, den 17.10.2015, trat das Team von Coach Catharina Meyer in der Steinberghalle gegen den Elmshorner MTV an.

Mit einem vollen Kader und höchster Motivation zeigten die Risterinnen von Beginn an, dass sie als Siegerinnen aus dem Spiel hinausgehen wollten. Mit einer starken Offense, trotz einer eher schwachen Trefferquote, konnten die Damen das erste Viertel mit vier Punkten Vorsprung knapp für sich entscheiden.

Im zweiten Viertel sollte vor allem in der Defense konzentrierter gespielt werden. Durch ein zu langsames Umschalten nach einem Turnover hatten die Risterinnen im ersten Viertel einfache Punkte an den EMTV verschenkt. Dies konnten sie durch eine gute Helpside und konzentrierte Defense im zweiten Viertel verhindern. Der EMTV erzielte nur einen Treffer. Es kam zu einem Halbzeitstand von 19 Punkten für den SC Rist und neun für den EMTV.

In der Halbzeitpause wurde noch mal besprochen, wie in der zweiten Halbzeit weiter zu spielen sei. Durch eine Ganzfeldpresse sollte der EMTV schon von Anfang an gestört werden. Auch die Helpside war immer noch verbesserungswürdig. In der Offense sollten weiterhin viele Systeme gespielt werden, die die Risterinnen zu besseren Laufwegen brachten und oft Freiräume schafften.

Wie so oft waren die Damen im dritten Viertel trotz klarer Ansagen und einer guten ersten Halbzeit wie ausgewechselt. Unkonzentrierte Pässe führten zu vielen Fehlpässen und die Defense ließ sich allzu oft von den Spielerinnen des EMTV überrennen, sodass der EMTV das dritte Viertel mit sieben Punkten Vorsprung für sich entscheiden konnte. Insgesamt lag der SC Rist nur noch mit drei Punkten vorne.

In der letzten Viertelpause versuchte der Coach, das Team noch mal zu motivieren, die letzten zehn Minuten alles zu geben und zur Stärke der ersten Halbzeit zurückzukehren. Die Ansprache scheint gewirkt zu haben. Die Risterinnen ließen den EMTV kaum noch zum Zug kommen und konnten in der Offense durch ein gutes Zusammenspiel immer wieder punkten, sodass sie sich bei einem Endstand von 41:28 über den ersten Sieg freuen durften.

Viertelergebnisse: 11:7, 8:2, 8:15, 14:4

Punkte: Sinje Meyer (18), Nina Jakubaschk (8), Lynn Müller-Wiegand (5), Franziska Hege (4), Fenja Penz, Jana Sleeboom, Lea Timmermann (je 2), Sina Koopmann, Laura Meyer, Sophia Meyer, Sarah Pilling , Nele Witthöft.

Weitere Niederlage für die 4. Damen

Am Sonntag, den 4.10.2015, ging es für die 4. Damen des SC Rist Wedel zum Eimsbüttler TV. Es war von vornherein klar, dass es kein leichtes Spiel werden würde. ETV hatte letzte Saison in einer höheren Liga gespielt und war dementsprechend ein starker Gegner. Trotzdem mussten die Damen mit einem schwachen Kader, bestehend aus 8 Spielerinnen, anreisen. Das Team des ETV war ein eher erfahreneres Team. Ziel war es, trotz des kleinen Kaders, schnell zu spielen und die Spielerinnen müde zu laufen. Zudem stachen in den letzten Spielen des ETVs zwei Spielerinnen heraus, die sehr viele Punkte erzielt hatten. Ziel war also auch, diese beiden Spielerinnen aus der Zone raus zu halten.

Das erste Viertel entschied ETV klar für sich. Die Risterinnen fanden nur schwer ins Spiel. Es wurde mit einer Halbfeld-Defense begonnen. Das Ziel, die starken Spielerinnen raus zu halten, gelang dem Team erst nach einigen Minuten. Die Damen kamen gegen die Zone des ETVs nicht an, sodass erst nach mehreren Minuten die ersten Körbe fielen. Die Schiedsrichter waren aufmerksam und pfiffen auf beiden Seiten viele Fouls, sodass beide Teams über Freiwürfe Chancen bekamen, Punkte zu erzielen. Dies wurde allerdings von den Risterinnen, im Gegensatz zum ETV, nicht ausreichend ausgenutzt. Es gab viele Fehlpässe und das Überlaufen klappte auch nicht wie erwartet. Das erste Viertel endete mit schlappen 7 Punkten für den SC Rist und 24 für den ETV.

Im zweiten Viertel sollte konzentrierter gespielt werden. Neben einer härteren Defense waren weniger Fehlpässe, keine Fouls und der Kampf unter dem Korb das Anliegen der Trainer. Es gelang den Damen zwar Körbe der ETV Damen zu verhindern, aber unter dem Korb konnten sie sich immer noch nicht durchsetzen. Es wurde sich zwar in die Zone gekämpft, aber nicht oft getroffen. Erst nach fünf Minuten fiel der erste Korb. Die im Training so oft wiederholten Systeme funktionierten auch nicht. Die Risterinnen schafften es, die im zweiten Viertel erzielten Punkte des ETV auf 9 zu halten, erzielten aber selber nur 8. Es kam zu einem Halbzeitstand von 33:15.

In der Halbzeitpause wurde den Spielerinnen von den Trainern gut zugeredet. Es sollten noch einmal alle Kräfte gesammelt werden, um in der zweiten Hälfte alles rauszuholen. Auch die Damen des ETV waren müde und so gelang es dem Team sich erfolgreich unter den Korb zu kämpfen und Punkte zu erzielen. Die Anzahl der Fehlpässe reduzierte sich, es gelangen einige Steals und es wurden mehr Rebounds geholt. Der Vorsprung der ETV-Damen, der zwischenzeitlich 22 Punkte betrug, konnte zum Ende des 3. Viertels auf 13 Punkte verringert werden.

Mit nur 13 Punkten Rückstand bestand für die Damen des SC Rist Hoffnung, dieses Spiel noch gewinnen zu können. Das letzte Viertel begannen sie mit einer Ganzfeld-Presse, welche aber nicht den gewünschten Erfolg erzielte. Trotzdem konnten sie den Vorsprung kurzzeitig auf 11 Punkte verringern. Dann ließ die Konzentration nach. Es gelang den ETV-Damen wieder die Pässe der müden Risterinnen abzufangen und ihre Zone dicht zu machen. Der kleine Kader des SC Rist machte sich bemerkbar. Die letzten Auszeiten wurden genommen, um den Spielerinnen kleine Verschnaufpausen zu ermöglichen. Das letzte Viertel entschied ETV wieder für sich.

Der Endstand von 60:40 mag zunächst nicht viel Hoffnung für einen Sieg im nächsten Spiel erwecken, doch Trainer und Spielerinnen sehen realistische Chancen mit einem vollen Kader den ETV im Rückspiel zu schlagen.

Viertelergebnisse: 24:7, 9:8, 13:18, 14:5

Punkte: Mareike Klatt (13), Franziska Hege (8), Sinje Meyer, Sina Koopmann (je 6), Sarah Pilling, Marie Backhus (je 3), Sophia Meyer (1), Vanessa Stooß.

Schwieriger Saisonstart für die 4. Damen

Am Sonntag, den 13. 09. 2015 spielten die 4. Damen des SC Rist Wedel gegen die SV Blankenese.

Es war das erste Spiel der neuen Saison für die Wedeler. Alle Spielerinnen und die Trainer freuten sich auf den Auftakt. Beide Teams starteten energiegeladen ins 1. Viertel. Aufgrund anfänglicher Schwierigkeiten der Wedelerinnen in der Offense- und Defensearbeit fielen auf Blankeneser Seite viele Punkte.

Nach einer Auszeit fanden die Risterinnen ins Spiel. Durch eine gute Ganzfeldverteidigung ließen sie kaum noch Punkte der Gegnerinnen zu und konnten durch eine bessere Trefferquote das 1. Viertel für sich gewinnen.

Die SV Blankenese setzte im 2. Viertel seine Zonendefense fort. Um gegen diese Zone zu punkten, mussten die Wedelerinnen viele Systeme spielen. Auf beiden Seiten fielen Punkte, sodass das Viertel sehr ausgeglichen verlief und es mit einem Gleichstand in die Halbzeitpause ging.

Nach der Halbzeitpause fanden die Spielerinnen des SC Rist Wedels nicht mehr ins Spiel zurück. Durch eine nachlässige Verteidigung der Wedelerinnen gelangen den Gegnerinnen durch einfaches Passspiel einige Punkte.

Die Unkonzentriertheit und das ungenaue Passspiel in der Offense der Risterinnen führten zu vielen Ballverlusten, was zur Folge hatte, dass die Wedelerinnen in den ersten 5 Minuten des Viertels keine Punkte machten.

Auch danach fielen nur wenige Punkte auf der Wedeler Seite, sodass die SV Blankenese das Viertel deutlich für sich entscheiden konnte.

Wegen der besseren Verteidigung des SC Rist im letzten Viertel gelangen der SV Blankenese weniger Punkte. Doch durch die weiterhin schlechte Trefferquote konnten die Wedelerinnen den Rückstand nicht mehr verringern und verloren das Spiel mit 27:39.

Viertelergebnisse: 12:11, 6:7, 5:13, 4:8

Punkte SC Rist: Elsa Dworzack, Laura Meyer, Sina Koopmann (je 6), Fenja Penz (4), Marie Backhaus (3), Sinje Meyer (2), Lynn Müller-Wiegand, Sophia Meyer, Vanessa Stooß.

4. Damen: "Auf geht's Risters kämpfen und siegen!"

Das war das Motto des diesjährigen Relegationsspiels der Bezirksliga West. Am Samstag, den 9. Mai, trafen die Mannschaften BGW 3 und RIST 4 in der Verbandshalle am Steinwiesenweg aufeinander. Trotz des Heimvorteils der BG West Mannschaft waren die Ziele der Wedeler Damen klar definiert. "Es ist das Spiel, auf das wir die gesamte Saison hingearbeitet haben", so Trainerin Catharina Meyer in ihrer Ansprache an das Team vor dem Spiel. "Niemals aufgeben! Das Spiel ist erst nach 40 Minuten vorbei!" - eine Weisheit, die den Ristern in vielen Spielen zuvor den ein oder anderen Punkt gekostet hat. Doch an diesem Morgen hatten alle 16 Spielerinnen aus dem Team begriffen, worum es ging. Alle waren sich einig, dass man sich heute selber mit dem Saisonziel belohnen sollte: Aufstieg!

Das Spiel startete ausgeglichen, beide Teams haben verbissen gekämpft, sodass erst in der 4. Spielminute die ersten Punkte erzielt werden konnten. Beide Mannschaften profitierten von den Fehlern der Anderen und der beiderseitigen hohen Foulbelastung. Erst in der 9. Minute konnten Punkte aus dem Spiel heraus gemacht werden. Aufgrund der hohen Trefferquote bei den Freiwürfen stand es am Ende des ersten Viertels 11:12 für Rist 4.

Das zweite Viertel knüpfte nahtlos an die Leistung im ersten Viertel an. Beide Mannschaften punkteten ausgeglichen, bis auf die letzte Minute in der sich BGW mit 5 Punkten absetzen konnten. Mit einem Halbzeitstand von 24: 19 ging man in die Kabinen, um sich noch einmal zu besprechen, Fehler zu analysieren und sich das Ziel vor Augen zu führen. "Noch einmal die Kräfte bündeln und einen Schlag reinhauen! Wir schaffen das!" so die Coaches der Wedeler.

Doch dann kam das gefürchtete dritte Viertel der 4. Damen. So oft hatte man es erlebt, so oft hatte man darüber gesprochen und so sehr wollte man es in diesem Spiel vermeiden. Nach der 10-minütigen Pause ging die Starting-Five zurück aufs Spielfeld und war wie ausgewechselt.

Wo war der Kampfgeist aus der ersten Halbzeit hin? Hatten die 5 Punkte Differenz das Team so demotiviert?

Die Risters versuchten ihr Spiel wieder unter Kontrolle zu bekommen, doch es schien wie verhext. Von außen wollte kein Ball in den Korb fallen, bei jedem Spielzug fehlte die passende Anspielstation. Und BG West nutze die aufkommende Unruhe in dem Wedeler Team, um ihren Punktevorsprung auszubauen. Die anhaltende Nervosität, aufgrund der Wichtigkeit des Spiels und die desolate Leistung aller Spielerinnen, entfernte jegliche Möglichkeit auf ein mannschaftsorientiertes Spiel beim SC Rist Wedel.

Ein Viertelergebnis von 14:4 für BGW spiegelte die Leistung des Teams wieder.

Den Rückstand von 15 Punkten ging es im 4. Viertel aufzuholen. Die Worte von Catharina Meyer, des Rister Headcoaches, waren mehr als deutlich und alle Spielerinnen besinnten sich zurück auf ihr Saisonziel - es blieben noch 10 Minuten Zeit.

Doch BG West blieb bei ihrer konstanten Leistung und ließen den Wedelern kaum eine Chance heranzukommen.

3 Minuten vor Schluss konnten die Risters einige wichtige Punkte hintereinander auf ihrem Konto verbuchen, doch leider reichte die Zeit nicht mehr aus.

Mit einer, dem Relegationsspiel unwürdigen Leistung, mussten sich die 4. Damen des SC Rist Wedel am Ende mit 47:37 geschlagen geben.

Eine bittere Enttäuschung für das gesamte Team.

Die Trainerin fand als erste nach der Niederlage die passenden Worte zu diesem Spiel: "Es sollte heute nicht sein. Wir haben viel gesehen, an dem wir noch arbeiten müssen und vor allem lernen müssen konstant auch in schwierigen Situationen als Team zu spielen."

Nach einer trainingsfreien Woche werden die 4. Damen die kommende Saison besprechen, bestimmt mit ihrem Ziel weiterhin im Visier: Aufstieg!

Die 4. Damen des SC Rist Wedels gratulieren Daniel Musché und seiner Mannschaft zum Aufstieg.

Herzlich bedanken möchte sich das Team auch bei den zahlreichen Zuschauern, die extra mit nach Eidelstedt gefahren sind, um das Team zu unterstützen.

Punkte: Cecilia Diniz (12), Sophia Emamifard (7), Laura Meyer (6), Sinje Meyer (5), Nina Jakubaschk (4), Lea Timmermann (2), Lynn Müller-Wiegand (1), Kira Burmeister, Franziska Hege, Laura Kehrbaum, Sophia Meyer, Fenja Penz.

4. Damen: Sieg zum Saisonende!

Am 12.04 ging es für die 4. Damen zum Tabellenersten Altona. Altona hatte diese Saison sowohl in der Hinrunde als auch in der Rückrunde noch kein Spiel verloren.

Das hieß es nun zu ändern. Das Ziel war es Altona zum Ende der Saison noch ein bisschen zu ärgern, auch wenn es nichts mehr an der Tabelle zu rütteln gab. Somit startete man zwar motiviert aber auch ohne großen Druck in das Spiel. Dennoch fanden beide Mannschaften vorerst nicht richtig ins Spiel. Viele Fehlpässe auf beiden Seiten dominierten das 1. Viertel. Trotzdem konnten die Risters dieses Viertel durch viele Rebounds mit einer 4-Punkte-Führung beenden. Im 2. Viertel wurde es allerdings besser und die Risters kämpften als Team zusammen um den Sieg. Durch eine harte Mann-Mann-Presse über das ganze Feld konnten Ballgewinne erzielt und genutzt werden. Die Führung wurde zur Halbzeit auf 8 Punkte ausgebaut.

Nach der Halbzeit hieß es nun diese Führung zu halten bzw. auszubauen und nicht wie so oft im 3. Viertel einzubrechen. Dennoch wurden die Risters unkonzentrierter und es folgte ein chaotisches Viertel, wo sowohl in der Offense als auch in der Defense nichts mehr funktionierte. So holte Altona auf und die Führung belief sich nur noch auf 3 Punkte. Durch eine schnelle Fehleranalyse durch Trainer und Spieler in der Viertelpause ging es aber wieder motivierter und mit dem festen Willen eines Sieges auf das Spielfeld. Als hätte man einen Schalter umgelegt, kämpften die Risters und spielten wieder ihr Spiel. Es schien einfach alles zu klappen, so dass Altona nur noch selten zum Zug kam. Das 4. Viertel wurde somit mit 20 Punkte gewonnen. Endstand 76:54 für den SC Rist.

Diese Saison wurde also als Tabellenzweiter abgeschlossen und die Chance auf einen Aufstieg ist zum Greifen nah. Am 9. oder 10. Mai kommt es zum alles entscheidenden Relegationsspiel gegen BG West. Sollte man hier einen Sieg erzielen können, spielen die 4. Damen nächste Saison in der Stadtliga.

Viertelergebnisse: 16:12, 17:13, 13:19, 30:10

Punkte SC Rist: Sophia Emamifard (28), Nina Jakubaschk (16), Laura Kehrbaum (9), Lynn Müller-Wiegand, Cecilia Diniz (je 8), Lea Timmermann, Fenja Penz (je 3), Sina Koopmann, Vanessa Stooß.

4. Damen: Erfolgreicher Kampf um den Einzug ins Relegationsspiel

Am Sonntag, den 29.03. 2015 spielten die 4. Damen des SC Rist Wedel gegen den Tabellendritten Blau-Weiß Schenefeld. Die Risterinnen gingen motiviert in die Partie. Hierbei ging es nicht nur um eine Revanche zum Hinspiel, sondern auch darum, als Tabellenzweiter die Saison abzuschließen und sich damit die Teilnahme an dem Relegationsspiel zu sichern.

Die Risterinnen fingen mit einer Ganzfeld-Defense an. Aufgrund dessen gelangen den Gegnern im 1.Viertel nur wenige Punkte, wobei allerdings knapp die Hälfte durch Freiwürfe erzielt wurden. Die offensive Leistung bei den Risterinnen war im 1.Viertel stark, aber die Trefferquote ließ zu wünschen übrig.

Das 2. und 3.Viertel verlief ausgeglichener. Beide Teams erzielten ähnlich viele Punkte. Die Defense und vor allem die Helpsite lief bei den Wedelerinnen gut. Allerdings wurden die Risterinnen im Verlauf etwas unkonzentrierter, so dass das Spiel begann unübersichtlich und chaotisch zu werden. Es gab viele Fouls auf beiden Seiten, worauf hin viele Spielerinnen des SC Rist foulbelastet waren.

Im 4.Viertel fielen bei den Wedelerinnen kaum noch Körbe. So konnten die Gegnerinnen, vor allem durch Freiwürfe, viele Punkte machen. Es kam schließlich zum Ausgleich und schließlich zur Führung der Schenefelderinnen. In der 40. Minuten gelang es den Risterinnen durch einen getroffenen Freiwurf auszugleichen und damit ging es in die Verlängerung.

In der Nachspielzeit spielten die Wedlerinnen konzentrierter und es gelang ihnen eine kleine Führung aufzubauen und die Gegner am Punkten zu hindern.

Die Spiellerinnen des SC Rist Wedel konnten das Spiel nach der Verlängerung 59:51 für sich entscheiden. Durch diesen Sieg konnten sie den zweiten Platz in der Tabelle festigen und werden sicher am Relegationsspiel um den Aufstieg teilnehmen.

Viertelergebnisse: 14:7, 12:10, 14:15, 6:14, 13:5

Punkte SC Rist: Sophia Emamifard (21), Cécilia Diniz (14), Sinje Meyer (8), Nina Jakubaschk (5), Laura Meyer (4), Lynn Müller-Wiegand (3), Kira Burmeister, Lea Timmermann (je 2), Sina Koopmann, Franziska Hege

4. Damen: Nächster Sieg gegen den Niendorfer TSV

Am Sonntag, den 1. März 2015, traten die 4. Damen auswärts, diesmal leider nicht voll besetzt, gegen den NTSV an. Dennoch war man motiviert, wieder das gleiche, souveräne Ergebnis aus der Hinrunde mit einer Punktdifferenz von 68 Punkten zu erreichen.

Die Wedelerinnen starteten konzentriert ins Spiel und konnten durch ihre konsequente und starke Ganzfelddefense eine 16-Punkte-Führung herausholen, sodass es am Ende des 1. Viertel 22:6 stand.

Diesmal lief es in der Offense gut, man bewegte sich und cuttete viel zum Korb und konnte auch durch viele Züge zum Korb Treffer erlangen.

Bei den Defenserebounds zeigten sich die Spielerinnen von Wedel teilweise sehr unsicher, sodass die Gegner, die trotz ihrer Größe eigentlich unterlegen waren, immer wieder an ihre Rebounds gelangen konnten. So hatten sie einige Versuche ihre Würfe zu versenken. Zum Glück der Wedelerinnen wurden nicht viele Treffer verwandelt.

Die Spielerinnen waren motiviert die Führung weiter auszubauen und so stand es zur Halbzeit 40:11.

Die Trainer gaben das Ziel vor, mindestens die gleiche Punktzahl aus dem Hinspiel zu erreichen und so musste das Team von Wedel noch einmal zulegen, um dies zu erfüllen. Dadurch konnten viele Punkte im dritten Viertel durch einige Fastbreaks und Steals erzielt werden und das Team konnte ihre Führung weiter ausbauen. Die Niendorfer Spielerinnen kämpften immer weiter, doch trotz der unsicheren Reboundarbeit der Wedelerinnen, konnten sie nicht viele Treffer auf ihr Konto verbuchen. Die Spielerinnen von Wedel zogen ihre Ganzfeldpresse immer weiter durch, bis zur letzten Minute, und erzielten auch dadurch viele Punkte , sodass es am Ende 91:23 stand.

Der SC Rist Wedel konnte somit wieder zufrieden vom Feld gehen, denn auch das vorgegebene Ziel der Trainer wurde erreicht.

Viertelergebnisse: 22:6, 18:5, 25:6, 26:6

Punkte SC Rist: Sophia Emamifard (25), Franziska Hege, Sinje Meyer (je 16), Laura Meyer (12), Lea Timmermann (8), Nina Jakubaschk (6), Sophia Meyer, Vanessa Stooß (je 4)

4. Damen: Erfolgreicher Sieg gegen BG Hamburg-West

Am Samstag, den 21.02.15, ging es für die 4. Damen des SC Rist in den Hamburger Westen. Das Hinspiel gegen den Tabellendritten BG Hamburg-West war trotz Sieg ein nervenaufreibendes Spiel gewesen, eine Wiederholung davon sollte es also nicht geben.

Im Gegensatz zu den Gegnern, die mit einem kleinen Kader von 6 Spielerinnen antraten, war das Team stark besetzt, dies sollte ausgenutzt werden. Die Risterinnen starteten motiviert ins erste Viertel und lagen nach nur 2 Minuten mit 5 Punkten vorne. Mit einer Ganzfeldverteidigung machten sie es den Gegnern schwer ins Spiel zu finden. Zum Ende des ersten Viertels wurde die Führung dementsprechend auf 10 Punkte ausgebaut (7:17).

Auch ins zweite Viertel starteten die 4. Damen konzentriert, allerdings kamen die Gegnerinnen öfter unter ihren Korb und die Führung wurde auf nur 12 Punkte ausgebaut. Die Risterinnen gingen aber durch einen 3er von Nina Jakubaschk in den letzten Minuten selbstbewusst vom Spielfeld (16:28).

Das dritte Viertel wurde mit einem weiteren 3er erfolgreich begonnen. Das bekannte Nachlassen des Teams im dritten Viertel trat diesmal nicht ein. Im Gegenteil, die Risterinnen legten noch weiter nach und ließen ihre Gegner mit einer Führung von 18 Punkten hinter sich. Durch mehrere Fouls gaben die Damen ihren Gegnern eine kleine Chance den Vorsprung zu verringern, diese wurde al- lerdings nicht genutzt. Durch viele erfolgreiche Steals und eine Verletzung einer starken Spielerin der Gegner, wurde die Führung zum Ende des dritten Viertels auf 23 Punkte (21:44) ausgebaut.

Im letzten Viertel gelang es den Risterinnen nicht mehr häufig zu schusssicheren Positionen unter dem Korb zu kommen. Durch eine gute Trefferquote von außen, die das ganze Spiel über präsent war, bauten die Damen aber dennoch ihre Führung weiter aus (32:60).

Auch wenn die geringe Zahl der gegnerischen Spielerinnen nicht richtig ausgenutzt wurde, fuhren die Risterinnen mit einem erfolgreichen dritten Sieg in Folge nach Hause.

Viertelergebnisse: 7:17, 9:11, 5:16, 11:16

Punkte SC Rist: Nina Jakubaschk (15), Sophia Emamifard, Kira Burmeister (je 10), Laura Meyer, Sinje Meyer (jeweils 5), Lea Timmermann, Franziska Hege, Sophia Meyer (je 4), Sarah Pilling (2), Laura Kehrbaum (1).

4. Damen: Souveräner Heimsieg in Wedel

Am Sonntag, den 08. 02. 2015, spielten die 4. Damen des SC Rist Wedel gegen den Walddörfer Sportverein. Trotz des kleineren Kaders des Gegners und des deutlichen Sieges mit einer Punktedifferenz von 26 in der Hinrunde, gingen die Risterinnen motiviert und konzentriert ins Spiel.

Die Wedelerinnen fanden schnell ins Spiel und begannen das erste Viertel mit einer starken, sicheren Ganzfelddefense, die auch dank vieler Rebounds zu einigen Ballgewinnen führte.

In der Offense waren die Spielerinnen zunächst noch etwas unsicher. Die Aufstellung war zu eng und es gab wenig Bewegung. Dennoch erzielten die Wedelerinnen durch ein schnelles Passspiel einige Korberfolge gegen die Zonen-Defense der Gegner, sodass das erste Viertel gewonnen werden konnte.

Dies besserte sich noch weiter im zweiten Viertel, die Spielerinnen stellten sich weiter auf und es wurden einige Systeme gespielt. Das Spiel wurde ruhiger, sodass auch viele Spielerinnen zum Einsatz kamen, die sonst weniger Spielzeit haben. Auch im zweiten Viertel konnten durch gute Reboundarbeit und Steals viele Ballgewinne gemacht werden.

Nach der Halbzeitansprache der Trainer hieß es für die Risterinnen konzentriert in die zweite Halbzeit zu starten. Dies gelang den Spielerinnen nicht vollständig, sodass die Defenseleistung, wie so häufig im dritten Viertel, ein wenig nachließ. Trotzdem konnten durch ein schnelles und sicheres Offensivspiel viele Punkte erzielt und damit das dritte Viertel für Wedel entschieden werden.

Im vierten Viertel verbesserte sich die Defense der Wedelerinnen wieder. Um Kräfte zu sparen und ohne Verletzungen aus dem Spiel zu gehen, schaltete Wedel auf Halbfelddefense um.

Durch Systeme und Passspiel erzielten die Spielerinnen von Wedel noch einige Punkte, sodass das Spiel schließlich klar mit 70:22 für den SC Rist Wedel entschieden werden konnte.

Viertelergebnisse: 15:2, 18:6, 21:10, 16:4 

Punkte SC Rist: Sophia Emamifard (27), Kira Burmeister (16), Lynn Müller-Wiegand (10), Nina Jakubaschk (7), Lea Timmermann (6), Laura Meyer, Sophia Meyer (je 2), Sina Koopmann, Vanessa Stooß.

4. Damen: Deutlicher Sieg gegen HAPI

Am Samstag, dem 24.01.2015, ging es voll besetzt nach Pinneberg. Das Hinspiel wurde nur mit 8 Punkten gewonnen, demnach war voller Einsatz geboten.

Nachdem die beiden Teams und Schiedsrichter pünktlich in der Halle waren, konnte das Spiel ohne Verzögerung starten. Am Anfang fanden beide Mannschaften nur schleppend ins Spiel. Beidseitig gab es viele Fehlwürfe und Ballverluste. Dadurch konnten die Gegner das 1. Viertel mit einem Ergebnis von 10:11 mit 1 Punkt für sich entscheiden.

Ab dem 2. Viertel gelang es den Risterinnen konzentrierter und strukturierter zu spielen. Die Trefferquote stieg und die gute Verteidigung machte es dem Gegner schwer den Ball in ihren Korb zu bekommen. Dies zeigte sich auch im Viertelergebnis (18:4). Mit einem Vorsprung von 13 Punkten ließ es sich nun beruhigt in die Halbzeitpause gehen.

Doch Trainerin Catharina Meyer und Co-Trainer Phillip Idzikowski mahnten davor, sich nicht auf dem Vorsprung auszuruhen, da der allbekannte Einbruch im 3. Viertel schon so manches Spiel zur Zitterpartie gemacht hat.
Diese Besorgnis war diesmal jedoch unbegründet. Die Wedelerinnen schafften es ihr konzentriertes und motiviertes Spiel aus der 1. Halbzeit weiterzuführen. Durch 2 8-Punkte-Serien konnte der Vorsprung nochmals erhöht werden.

Mit einem Viertelergebnis von 24:7 ging auch dieses Viertel deutlich an die Mannschaft vom SC Rist.

In den letzten 10. Minuten ließ die Konzentration trotz des deutlichen Ergebnisses nicht nach. Die Gegner wurden langsam müde und man konnte viele Angriffe von ihnen schon vor der Mittellinie beenden.
Obwohl die 4. Damen mit 12 Spielerinnen angereist waren, haben alle, durch häufiges Auswechseln, viel Spielzeit bekommen und konnten ihr Können im Spiel gut einbringen. Auch die 37 Steals im Spiel zeigten den Kampfgeist des gesamten Teams.

Viertelergebnis: 10:11, 18:4, 24:7, 21:9

Punkte SC Rist: Sophia Emamifard (14), Laura Kehrbaum (12), Sinje Meyer (10), Lea Timmermann (8), Elsa Dworzack, Lynn Müller-Wiegand (je 6), Sarah Pilling (5), Kira Burmeister, Mareike Klatt, Sina Koopmann (je 4), Nina Jakubaschk (2), Sophia Meyer.

4.Damen: Kein gelungener Start ins Neue Jahr

Der Wiedereinstieg in die Saison begann für die 4. Damen letzten Sonntag gegen den Tabellenführer Altonaer TSV leider mit einer Niederlage.

Die Risterinnen starteten in ihrer Heimathalle zunächst motiviert ins Spiel und bereiteten ihren Gegnerinnen in den ersten Minuten mit einer Ganzfeldpresse einen schwierigen Einstieg. Allerdings nahmen Fehlpässe und Lücken in der Defense zu, sodass Altona bis zum Ende des 1. Viertels in Führung gehen konnte.

Nach kurzer Besprechung nahmen die Risterinnen das Spiel konzentriert wieder auf und kämpften sich tapfer durch das 2. Viertel. Schließlich erreichten sie bis zur Halbzeit fast einen Gleichstand, mit nur einem Punkt Rücklage!

Leider konnte der Kampfgeist der Risterinnen nicht mit in die 2. Halbzeit getragen werden. Die Unbeständigkeit im Zusammenspiel und viele Schwachstellen in der Defense ermöglichten Altona immer häufiger einfache Züge zum Korb und die Rebounds fielen vermehrt in die Hände der Gegnerinnen. Auch die vielen Freiwürfe durch Teamfouls halfen den Risterinnen nicht, die Führung der Gegner aufzuholen.

Die Punktedifferenz wurde auch im 4. Viertel immer größer. Obwohl die Trainerin weiterhin das Team zur Aufholjagd ermutigte, mangelte es den Spielerinnen an Selbstbewusstsein in der Offense und Konsequenz in der Defense. So mussten sie sich schließlich mit einem Endstand von 37:54 geschlagen geben.

Viertelergebnisse: 6:13, 16:10, 12:17, 9:14

Punkte SC Rist: Nina Jakubaschk (14), Kira Burmeister (7), Elsa Dworzack, Mareike Klatt, Sinje Meyer (je 4), Sophia Emamifard (3), Lynn Müller-Wiegand (2), Sophia Meyer, Sarah Pilling, Lea Timmermann.

Souveräner Sieg gegen den Niendorfer TSV

Im letzten Spiel dieses Jahres wollten die Risterinnen noch einmal beweisen, dass sie das Saisonziel "Aufstieg" nicht aus den Augen verloren haben.
Letzten Sonntag empfingen sie die Spielerinnen des NTSV und zeigten gleich von der ersten Minute an, dass sie die Punkte zu Hause behalten wollen. So schafften sie es im ersten Viertel eine 15-Punkte Führung auszubauen, bevor den Gegnerinnen ein erster positiver Zug zum Korb gelang. Durch eine konsequente Ganzfeld-Mann-Mann Defense wurde es den Gegnern sehr schwer gemacht ins Spiel zu kommen und nach dem ersten Viertel lagen die Risterinnen mit 21:6 vorne.

Das Selbstbewusstsein unter den Spielerinnen wuchs, wodurch sie im zweiten Viertel noch eine Schippe drauf legten und durch viele Fastbreaks und Steals konnte die Führung auf 53:11 ausgebaut werden.

Dementsprechend positiv fiel auch die Halbzeitbesprechung aus. Die Risterinnen spielten weiterhin sicher ihre Systeme und ließen sich auch im dritten Viertel von den immer noch kämpfenden Niendorferinnen nicht in ihrem Spiel beirren (77:20).

Im letzten Viertel ließen die Spielerinnen ein wenig nach, was jedoch aufgrund der starken Leistung zuvor den Sieg nicht mehr gefährden konnte. Allgemein gaben die Risterinnen zu keinem Zeitpunkt des Spieles die Führung ab und konnten das Spiel mit 91:28 deutlich für sich entscheiden.

Viertelergebnisse: 21:6, 32:5, 24:9, 14:8

Punkte SC Rist: Sophia Emamifard, Mieke Meyer (je 20), Cecilia Diniz (13), Kira Burmeister (12), Sinje Meyer (10), Laura Kehrbaum (8), Lea Timmermann (6), Sophia Meyer (2), Vanessa Stooß.

4. Damen: Erste Niederlage

Letzten Samstag traten die 4. Damen in Schenefeld mit Co-Trainer Phillip Idzikowski gegen Blau-Weiß Basketball an und lieferten dort ein aufregendes Spiel ab.

Aufgrund mehrerer Krankheitsfälle trat das Team nur mit einem 8-Mann-Kadar in Schenefeld an, wobei auch noch zwei von diesen Spielerinnen angeschlagen waren. Die Gegner waren in der Anzahl deutlich überlegen, weshalb das Spiel mit einer Halbfeld-Defense gestartet wurde. Die Spielerinnen kämpften sich durchs 1. Viertel und erreichten nach anfänglicher Rücklage fast einen Gleichstand mit nur 2 fehlenden Punkten (12:10).

Nach dem gestarteten Aufschwung ließ in der 2. Halbzeit die Konzentration und Kraft der Spielerinnen deutlich nach und dies nutzten die Gegner aus. Sie überrannten die Risterinnen und konnten sehr viele einfache Punkte machen, vor allem durch die fehlende Helpsite. Die 4. Damen lagen nun mit einem 9 Punkte Abstand zurück und gingen erschöpft in die Halbzeitpause.

Nach einer Aufmunterung des Co-Trainers und der Unterstützung von den Meyer-Schwestern, die Ende der 2. Halbzeit extra dazu kamen, bekam das Spiel in der 2. Halbzeit wieder frischen Wind. Mit einer Ganzfeldpresse und Doppeln war die Defense gestärkt und die Spielerinnen konnten diese Spielperiode nicht zuletzt mit dem System Motion für sich gewinnen mit 7:8. Nur saßen Ende des 3. Viertels 3 Spielerinnen mit jeweils 4 Fouls auf der Bank, weshalb die Gegner am Anfang der letzten Spielperiode wieder einen größeren Abstand gewinnen konnten. Die Risterinnen gaben aber nicht auf und kämpften sich trotz des "Rausfoulens" einiger Spielerinnen im letzten Viertel bis zur 8. Spielminute auf einen 5 Punkte Abstand heran.

Jedoch war Blau-Weiß nicht mehr aufzuholen und holte sich mit einem Endstand von 50:41 den Sieg, durch mangelnde Helpsite und fehlendem Rebounding und die 4. Damen mussten mit ihrer ersten Niederlage nach Hause fahren.

Viertelergebnisse: 12:10, 15:8, 7:8, 16:15

Punkte SC Rist: Sinje Meyer (13), Kira Burmeister (8), Lea Timmermann (6), Doro Karschau (6), Sina Koopmann (2), Mieke Meyer (4), Lynn Müller-Wiegand (3), Laura Meyer (2), Friederike Hansen, Sophia Emamifard.

4. Damen weiterhin unbesiegt

Am vorigen Wochenende ging es für die 4. Damen im Walddörfer Gymnasium gegen den Walddörfer Sportverein in ein neues Spiel.

Das Team startete unkonzentriert in das 1. Viertel, so dass weder die Ganzfeldpresse noch der Angriff klappte. Dadurch lagen die Risterinnen am Ende des 1. Viertels deutlich hinten (11:4).

Nach dem Aufruf der Trainer starteten die Risterinnen das 2. Viertel deutlich motivierter und konzentrierter, so dass die Systeme in der Offense oft zu einfachen Schüssen führten. Auch die erfolgreiche Ganzfeldpresse mit Doppeln zeigte gute Ergebnisse mit vielen Steals, welche zu gelungenen Fast-Breaks führten. Dadurch gelang es den Spielerinnen, den 7 Punkte-Rückstand aufzuholen und noch einen 3-Punkte Vorsprung in die Pause mitzunehmen (20:23).

Nach der Halbzeit kämpften die Risterinnen stark weiter, speziell am Gegnerkorb mit vielen wichtigen Offensive-Rebounds, die das Offense-Spiel stärkten. Die harte Arbeit zeigte sich am Ende des 3. Viertels am Punktestand (41:25).

Im 4. Viertel wurde das Team routinierter, so dass auch Spielerinnen, die weniger gespielt hatten, Spielzeit bekommen konnten, wodurch die Gegnerinnen zwar versuchten näher zu rücken, ohne dass es ihnen gelang.

Am Ende stand es 37:63 und die Risterinnen behalten weiterhin unbesiegt die Tabellenführung.

Viertelergebnisse: 11:4, 9:19, 5:18, 12:22

Für den SC Rist spielten: Mieke Meyer (21), Sophia Emamifard (20), Kira Burmeister (10), Cecília Marter Diniz (8), Sinje Meyer (2), Sophia Meyer (2), Sina Koopmann, Vanessa Stooβ, Friederike Hansen.

4. Damen: Guter Start mit zittrigem Ende

Nach dem nervenzerreißenden Spiel der 1. Herren am Vortag ging es für die 4. Damen am Sonntag in der Steinberghalle mit viel Spannung gegen den Tabellendritten BG West weiter. 

Zwar startete das Team konzentriert ins erste Viertel und konnte so von Beginn an die Führung an sich nehmen (13:4 nach sechs Minuten), den Vorsprung zu halten gelang den Risterinnen jedoch nicht. 

So lagen sie nach zehn Minuten noch mit sieben Punkten in Führung, durch viele Fehlpässe und Lücken in der Defense kamen die Gegner jedoch zur Halbzeitpause bis auf fünf Zähler heran. 

Auch nach der Halbzeit, in einem sehr schwachen 3. Viertel, hatten sich die Risterinnen noch nicht wieder gefangen, wurden oft überrannt und mussten so die Führung das erste Mal abgeben. Das Spiel drohte zu kippen. Nur mit Mühe und Not konnte das Team den Spielstand zu einem 32:32 Unentschieden vor Beginn des letzten Viertelstunde schaukeln. 

Das Unentschieden und die Ansprache der Trainerin in der Viertelpause rüttelte die Spielerinnern dann endlich wach und sie starteten mit einem 12:5 Lauf in die letzte Spielperiode. Doch beide Teams wollten den Sieg und so kamen die Damen vom BGW wieder heran. Der Spielstand eine Minute vor Schluss: 46:45, nur einen Punkt Vorsprung für den SC Rist.

Wenige Sekunden vor Spielende dann die Erlösung: Nach einem Turnover punkteten die Wedeler trotz Foul im Wurf und auch der folgende Bonusfreiwurf wurde verwandelt. So lagen die Mädels mit vier Punkten in Führung und eines war klar: Dieser Sieg wird nicht mehr hergegeben. Durch ruhiges Spiel und weitere Freiwürfe konnten die Rister das Spiel sogar noch mit einem Spielstand von 51:45 und einer 6-Punkte Führung beenden.

Nicht zuletzt durch die ausgezeichnete Quote an der Freiwurflinie und starkes Rebounding in wichtigen Spielminuten sicherte sich das Team um das Trainerteam Catharina Meyer und Philip Idzikowski mit diesem Sieg die Tabellenführung.

Viertelergebnisse: 17:10, 11:13, 4:9, 19:13

Für den SC Rist spielten: Mieke Meyer (19 Punkte), Sophia Emamifard (15), Nina Jakubaschk (10), Sinje Meyer (3), Sina Koopmann, Lea Timmermann (je 2), Lynn Müller-Wiegand, Fenja Penz, Laura Kehrbaum.

4. Damen: Starker Saisonstart

Nachdem das erste Saisonspiel mit einem Sieg gegen HAHI startete, standen die 4. Damen beim zweiten Saisonspiel und erstem Heimspiel in der Steinberghalle den Hoppers gegenüber.

Obwohl mit einem 12-Mann-Kader gespielt werden konnte, fehlte dennoch eine wichtige Person: Der Coach. Dennoch gab es mit dem Co-Trainer Phillip Idzikowski und Kira Burmeister (Captain) einen guten Ersatz.
Das Spiel wurde mit einer Ganzfeld-Mann-Mann-Defense gestartet. Auch wenn im ersten Viertel eine ständige Führung bestand, war sie nicht allzu hoch und so endete das Viertel mit nur einem Punkt im Plus (11:10).

Die ersten Minuten des nächsten Viertels sollten besser starten und so konnte sich bis zur Halbzeitpause ein Vorsprung von immerhin sechs Punkten erarbeitet werden.

In der Halbzeitpause besprach das ganze Team gemeinsam, was in den nächsten 20 Minuten noch verbessert werden musste und zeigte, dass auch ohne den Headcoach ein guter Zusammenhalt und Disziplin bestand.

In der zweiten Halbzeit wurde auf eine Halbfeld-Defense umgestellt und die Gegner kamen mit einem 9:2-Lauf gefährlich nahe. Besonders die große Centerin und der schnelle Guard der Hoppers machten es den Risterinnen schwer.

Dennoch gelang es nach einer Auszeit und harten motivierenden Worten der Coaches, sich zum Ende des Viertels wieder etwas abzuheben (39:33).
Bis zum Ende blieb das Spiel eng, doch zum Schluss konnten die Risterinnen ihren zweiten Sieg verbuchen.
 
Viertelergebnisse: 11:10, 17:12, 11:11, 12:10

Punkte SC Rist: Sophia Emamifard (14), Cecilia Diniz (12), Mieke Meyer (10), Nina Jakubaschk (9), Sinje Meyer (3), Sina Koopmann, Lea Timmermann (je 2), Franziska Hege, Doro Karschau, Laura Kehrbaum, Sophia Meyer, Vanessa Stooß.

    /*
  •  
  • */